zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 15:06 Uhr

Bützow : Tüten aus 20 Jahren

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Plastik-Einkaufsbegleiter haben es Dieter Luchs angetan. Er hat DDR-Geschichte auf PVC gesammelt.

Mit welcher Tüte er angefangen hat, daran kann sich Dieter Luchs nicht mehr genau erinnern. Denn mittlerweile hat der Schloß Holtener über 200 Plastiktüten gesammelt.

Im Bützower Kunsthaus zeigt ab morgen eine Auswahl aus 20 Jahren DDR-Produktion. „Es sind gut 70 Stück, die jetzt in der Ausstellung hängen werden und sie zeigen auch die verschiedensten Sparten“, sagt Dieter Luchs und steckt die große Plastiktüte mit kleinen Nadeln an den Holzleisten fest. Ganz vorsichtig streift er noch einmal über den großen Pelikan auf der PVC-Tüte. Es ist eine seiner Lieblingsstücke. „Ich mag diese vom Tierpark Lichtenberg. Sie ist aus den 60er-Jahren“, erzählt er. Der aufgedruckte Pelikan besticht aber nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch die grobe Rastergestaltung. „Es erinnert mich an die Rasterbilder von Roy Lichtenstein Ende der 1960er-Jahre. Das war damals wirklich sehr innovativ und ich mag es auch heute noch. Es ist gut umgesetzt“, erklärt der Tüten-Sammler.

Aber auch viele der anderen Einkaufs-Begleiter sind ihm über die Jahre ans Herz gewachsen. Aber er hat sie nicht alle selbst „eingesackt“. Ich hatte so meine Sammlerinnen. Frauen sind ja eher diejenigen, die dann einkaufen und auch eine Plastiktüte mitnehmen“, erzählt Dieter Luchs, der übrigens ein Freund der Stadt an der Warnow ist. „Wir haben einen Zweitwohnsitz hier in Bützow und sind auch von den Aktionen des Kunsthauses begeistert“, sagt Luchs. Und schon vor langer Zeit hatte er angeboten, einen Teil seiner Tütensammlung auch mal den Bützowern und Gästen aus dem Umland zu zeigen. Und jetzt ist es soweit. Die Ausstellung im Bützower Kunsthaus, Langestraße, ist eröffnet. Bis zum 1. Juni sind die Tüten zu bestaunen. Dienstags bis freitags von 10 bis 15 und sonnabends  ist das Kunsthaus von 13 bis 15 Uhr geöffnet.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen