zur Navigation springen

Bützow/Schwaan : Touristen gehen auf Kulturreise

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Serie zu Tourismus in Bützow und Umgebung – Teil 4: Museen profitieren vom schlechten Sommerwetter

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 12:00 Uhr

„Es geht uns so, wie vielen Museen. Wir profitieren natürlich vom schlechten Wetter“, sagt Sabine Prescher vom Krummen Haus in Bützow. Die Zahl der Besucher in dem Haus mit Heimatmuseum, Bibliothek und Gedenkstätte sei in diesen Tagen höher als im Vorjahr. „Es kommen täglich Urlauber herein“, sagt Prescher. Es seien einzelne Touristen, aber auch Familien, die hier in der Region, in Hotels oder Ferienunterkünften Quartier bezogen haben. Es seien aber auch Tagesgäste, die beispielsweise mit dem Rad unterwegs sind.

„Sie haben sich vorher eine Tour ausgesucht. Sie waren erst in Güstrow, fahren dann nach Rühn, in die Miniaturstadt und schauen dann bei uns rein“, so die Leiterin des Krummen Hauses. Doch es gibt auch Reisegruppen, die sich gezielt anmelden. „In der nächsten Woche kommt zum Beispiel eine solche Gruppe“, sagt Sabine Prescher. Sie reist mit dem Bus an. Nach dem Besuch des Heimatmuseums geht es zum Bützower Hafen. Dort besteigt die Gruppe den „Warnowlöper“ in Richtung Schwaan. Ein Besuch der Kunstmühle steht dort auf dem Programm.

Ein anderes Besucherklientel verzeichnet auch das Schwaaner Kunstmuseum in den Sommermonaten, im Vergleich zu den anderen Jahreszeiten. „Es sind viele Urlauber, die zum Beispiel hier eine Zweitwohnung haben“, sagt Eleonore Pahlke von der Kunstmühle. Auch Gäste vom nahen Campingplatz im Sandgarten schauen sich die Werke an, die gerade gezeigt werden. Hinzu kämen viele Tagesgäste. „Es kommen viele Radtouristen. Der internationale Radfernweg Berlin-Kopenhagen führt schließlich hier vorbei. Das ist dann eine Tagesetappe für sie“, so Eleonore Pahlke.

Andere Tagesgäste würden mit der Bahn anreisen, kommen aus Berlin und Hamburg. „Vom Bahnhof ist es ja nicht so weit. Sie schauen sich die Kunstmühle an, gehen essen und reisen dann wieder ab“, sagt Eleonore Pahlke.

Viele kulturell Interessierte schauen übrigens auch im Bützower Rathaus vorbei. Dort gibt ihnen Julia Patelschick von der Touristinformation Tipps. „Es kommen auch viele Radtouristen bei mir vorbei, die sich besonders nach hiesigen Sehenswürdigkeiten wie der Kirche oder dem Krummen Haus erkundigen. Die meisten interessieren sich sehr für die Geschichte der Stadt“, sagt Patelschick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen