zur Navigation springen

Bützow : Tornadoschäden bis Ende des Jahres behoben

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Verwaltung geht von einer fast vollständigen Sanierung der städtischen Gebäude aus / Nachträglich Schäden am Rathaus entdeckt

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Laut Planung der Verwaltung sollen fast alle städtischen Gebäude, die durch den Tornado im Mai beschädigt worden sind, bis Ende des Jahres vollständig saniert sein. Das gab Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos) auf der jüngsten Stadtvertretersitzung bekannt. So seien die Arbeiten am Bauhof zum Beispiel bis auf noch ausstehende Malerleistungen fast abgeschlossen. Auch am Krummen Haus seien die Schäden bis auf kleinere Arbeiten am Nebengebäude behoben. Außerdem haben die Bauarbeiten an der Reformierten Kirche im Ellernbruch begonnen und die Dachdeckerarbeiten an der Feuerwehr sind ebenfalls in vollem Gange.

Probleme bereitet jedoch die Grundschule am Schlossplatz. Zwar gehen die Arbeiten voran, die Reparatur des Putzes sei allerdings nur auf die Tornadoschäden begrenzt nicht möglich, so der Bürgermeister. Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen, müsse die Stadt an dieser Stelle Mehrkosten einkalkulieren, so Grüschow.

Auch das entstandene Loch in der Bahnhofstraße – dort fiel eine Rotbuche dem Sturm zum Opfer – soll noch in diesem Jahr verfüllt werden. In diesem Zuge soll auch der Aufbau eines Geh- und Radweges in Angleichung an den vorhandenen vorgenommen werden. Grüschow: „Mit dem Straßenbauamt Stralsund ist eine Kostenteilung vereinbart.“

Die Arbeiten am Rathaus können voraussichtlich nicht bis Jahresende abgeschlossen werden. Bei der Begutachtung seien nachträglich Schäden an allen Haupttürmen festgestellt worden, über deren Behebung nun mit Planern und Fachfirmen diskutiert werden müsse, so Grüschow.

 

>> Das komplette Dossier zum Tornado in Bützow unter: www.svz.de/tornado

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen