Bützow : Tierschützer sind jetzt mobil

Der Transporter erleichtert die tägliche Arbeit von Andreas Sauc (von links), Wolfgang Schubert, Ulrich Krause und ihren Mitarbeitern beim Bützower Tierschutzverein.
Foto:
Der Transporter erleichtert die tägliche Arbeit von Andreas Sauc (von links), Wolfgang Schubert, Ulrich Krause und ihren Mitarbeitern beim Bützower Tierschutzverein.

Dachverband schenkt Bützower Verein Transporter / Gelände soll noch dieses Jahr eingezäunt werden, um mehr Katzen aufzunehmen

von
16. März 2016, 05:00 Uhr

Der Bützower Tierschutzverein hat von seinem Dachverband, dem Deutschen Tierschutzbund, ein besonderes Geschenk bekommen: ein Transportfahrzeug im Wert von 15 000 Euro. Von der großzügigen Spende haben die Vereinsmitglieder schriftlich vom Präsidenten des Tierschutzbundes erfahren. „Wir waren überrascht und sehr glücklich und stolz darüber“, sagt der Vereinsvorsitzende Ulrich Krause. Das Auto sei eine große Erleichterung für die tägliche Arbeit.

Genutzt wird der Wagen, den der Tierschutzverein bereits seit Mitte Januar in Betrieb hat, für vielfältige Aufgaben. So transportieren die Mitglieder darin beispielsweise Katzen, die kastriert werden sollen. Außerdem holen sie damit Futter und Streu ab, das für die Arbeit in der Auffangstation in großen Mengen erforderlich ist. „Ich habe schon eine Ladung Futter aus Lübeck geholt, die ein normaler Personenwagen nicht geschafft hätte“, berichtet Wolfgang Schubert vom Vereinsvorstand. „Für uns ist das Auto sehr wichtig. Vorher haben wir unsere Privatautos genutzt, die sehr darunter gelitten haben“, sagt Ulrich Krause. Denn die Transportbehälter für die Katzen und die anderen Lasten würden auf die Dauer für Verschleißerscheinungen sorgen.

Auch darüber hinaus wird sich beim Bützower Tierschutzverein in nächster Zeit einiges tun. So ist unter anderem die Errichtung eines zwei Meter hohen Zaunes geplant, an dem ein Stromdraht angebracht werden soll. „So können wir dann auch Tiere aufnehmen und auf dem Gelände frei herumlaufen lassen, ohne dadurch die Nachbarn zu stören“, sagt Krause. Er hoffe, dass das Vorhaben noch dieses Jahr umgesetzt wird. Die 60 Katzen, die derzeit in der Auffangstation betreut werden, sind alle in abgeschlossenen Katzenstuben beziehungsweise der Quarantänestation untergebracht. Letztere solle in naher Zukunft saniert werden, so Krause. „Es soll gefliest werden. Zudem wird die Station mit Isoliermatten und einem Waschbecken für die Mitarbeiter ausgestattet.“

Neben den vier Vorstandsmitgliedern engagieren sich derzeit zwei Bufdis und eine Praktikantin im Bützower Tierschutzverein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen