zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 00:17 Uhr

Schwaan : Tausende beim 14. Heringsmarkt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Beliebtes Fest erstmals im Stadtzentrum von Schwaan / 60 gestapelte Dosen reichten Maik Uhrich zum Sieg / Hering satt

svz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 18:46 Uhr

Der 14. Schwaaner Heringsmarkt war eine Premiere. Erstmals fand das Fest im Stadtzentrum um Kirche und Rathaus statt und zog am Sonnabend bei strahlendem Frühlingswetter tausende Besucher in die Kleinstadt. Vor allem um die Mittagszeit erreichte der Sturm auf die „Hering satt“-Stände seinen Höhepunkt. Gut dran war, wer im Team antreten konnte, so wie Familie Schulz aus Elmenhorst. „Meine Frau Renate hat bei den Heringen angestanden, ich habe die Getränke geholt und unser Sohn Frank hat die Plätze verteidigt“, berichtete Odo Schulz. Schwaan sei immer eine Reise wert, aber vor allem zum Heringsmarkt ein Erlebnis, bestätigte Renate Schulz. Zum Heringsgenuss dazu gab es gratis ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, das aus Modenschauen, einem Auftritt der Tanzgruppe „Abraxas“ und einer Darbietung des Shantychors „De Klaashahn“ bestand. Immer ein Höhepunkt ist das Stapeln von Fischdosen. In Vorkämpfen wurden dazu vier Finalisten ermittelt. Mit 22 gestapelten Dosen in 30 Sekunden erreichte Schwaans Pastor Heiner Jungmann zwar nicht die Endrunde, war aber mit seiner Leistung ganz zufrieden. Auch dass das Fest quasi vor der Kirchentür ablief, gefiel ihm. „Im Mittelalter fand das jahrmarktliche Treiben ja auch um die Kirchen statt“, erklärte er. Das Finale der Dosenstapler gewann übrigens Maik Uhrich aus Schwaan. Er brachte es in der Zeit von zehn Minuten auf einen Turm aus 60 Dosen und übertraf damit die Siegerleistung vom Vorjahr um acht Fischbüchsen. Unangetastet blieb der Rekord aus dem Jahr 2004, der bei 66 Dosen steht. Den ganzen Tag über besuchten nach Schätzung der Veranstalter zirka 5000 Gäste den 14. Heringsmarkt. Mit der Resonanz und damit, dass alle geplanten Veranstaltungen reibungslos abliefen, zeigte sich Ina Blank zufrieden. Sie ist die Vorsitzende des erst 2012 gegründeten Vereins „Bürger für Schwaan“, der das Heringsfest nach einer verregneten Premiere im Vorjahr nun zum zweiten Mal ausrichtete. „Aber wir hatten viel Unterstützung, so vom Karnevalsverein, vom Schulförderverein, vom Hundeverein, dem Gewerbestammtisch, der Feuerwehr und anderen. Dazu kam die Schwaaner Fischwaren GmbH als Kooperationspartner. Allein hätten wir das gar nicht schaffen können“, bestätigte die Chefin. Der Verein war auf dem Markt mit einem Informationsstand vertreten. Dabei stellten Vereinsmitglieder den Einheimischen die Frage, ob Schwaan eine Begegnungsstätte in einem Bürgerhaus brauchen könnte. „Wir haben danach schon auf einer Frauentagsveranstaltung gefragt und werden unsere Umfrage wahrscheinlich zum Brückenfest fortsetzen“, kündigte Ina Blank an.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen