Rühn : Tanzmariechen Sally Stampe übt täglich Spagat

Sally Stampe ist eine der beiden Tanzmariechen in der Juniorengarde des Kulturvereins Rühn.
1 von 2
Sally Stampe ist eine der beiden Tanzmariechen in der Juniorengarde des Kulturvereins Rühn.

svz.de von
12. Februar 2018, 05:00 Uhr

„Hacke Spitze, Hacke rein – Hände!“ Birgit Keindls Ansagen in der Sporthalle sind energisch, aber zwischendurch lobt sie beim Training immer wieder die Jugendgarde des Rühner Kulturvereins. Danach ist Sally Stampe dran. Sie ist eines der beiden Tanzmariechen der Junioren, der Altersklasse der Zwölf- bis 15-jährigen Mädchen. Sie alle proben für den Fasching (siehe Infokasten).

Die elfjährige Sally muss sich als eines von zwei Tanzmariechen einem besonderen Drill unterziehen. Das andere Mariechen, die zehnjährige Pia, ist bei diesem Training vermutlich im Urlaub – wie viele andere Mädchen auch.

„Tanzmariechen kann nur sein, wer diese Gelenkigkeit hat“, sagt die Trainerin Birgit Keindl, eine ehemalige Turnerin. Dazu gehört, dass die Mädchen das Bein hinter den Kopf bringen können.

Sallys Mutter drückt die Elfjährige zum Aufwärmen an die Wand,  damit  das Mädchen ein Gefühl für die Position des Beins bekommt. Das zieht. Muss aber sein, wenn man beim Karneval als Tänzerin ganz vorne im Rampenlicht stehen will.   Und warm ist es in der Halle auch nicht gerade. Ältere Semester denken sofort an Zerrungen, wenn sie die Mädels herumtollen sehen.

„Spagat muss man jeden Tag neu erarbeiten. Und Bogengänge muss man ganz lange üben“, fährt die 57-jährige Trainerin fort, die Bedingungen zu erklären. Sie selbst ist als 18-Jährige zum Karneval gekommen. Seit Jahren trainiert sie die Jugendgarde (sechs bis elf Jahre), Juniorengarde (12 bis 15 Jahre) und die Ü15 (bis 27 Jahre).

Spagat, freies Rad und Überschläge: Das zeigen Tanzmariechen zu selbst ausgesuchter Musik. Drei Minuten dauert die Vorführung, geprobt werden sogenannte „Achter“, das sind Teilabschnitte. Parallel bewegt Sally dabei Arme, Füße und Kopf.

Sally nimmt bei der Musikschule zusätzlich Unterricht im Spitzentanz. Ihre ganze Familie ist beim Fasching aktiv: der Vater beim Männerballett, die Mutter bei den Frauen und Schwester Shawna in der Jugendgarde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen