Gnemern : Tanzen in den Frauentag

Auf der letzten Party zum Fasching hat DJ Rudi die Alte Stellmacherei ordentlich gerockt und für jeden Geschmack die passende Musik im Kasten gehabt.
Auf der letzten Party zum Fasching hat DJ Rudi die Alte Stellmacherei ordentlich gerockt und für jeden Geschmack die passende Musik im Kasten gehabt.

Ob wilde Party oder Schunkeln mit dem Shantychor – die Damen können sich gut unterhalten lassen

von
06. März 2020, 05:00 Uhr

Die Feierei in Gnemern geht weiter. Unter welchem Motto die Party diesmal steht, ist leicht zu erraten. Steht doch der Frauentag an. In Gnemern wird zwar schon vorgefeiert, aber das stört sicher niemanden. Am morgigen Sonnabend um 20 Uhr geht wieder die Post ab in der Alten Stellmacherei in Gnemern.

Und natürlich ist es eine Frauentags-Party, auf der die Organisatorinnen, die Cool Crew Connection and More Fun mit all ihren Gästen in den Frauentag tanzen möchte. Was natürlich nicht heißt, dass diesmal nur Frauen eingeladen sind. Mit wem soll sie denn tanzen, wenn er nicht mit dabei ist. Also dürfen sich die Männer selbstverständlich ebenfalls angesprochen fühlen.

Mit dem Frauentag wird auch gleichzeitig ein kleines Jubiläum gefeiert. Ist es doch mittlerweile die 10. Veranstaltung, seitdem Christine Glaser, Mandy Engelberg, Franka Schröter, Wandergesellin Anna und Claudia Gendig am 1. Juni 2019 die erste Party in der Alten Stellmacherei ins Leben gerufen haben. „Wir freuen uns sehr, dass wir im Laufe Zeit immer mehr Stammgäste für uns gewinnen konnten“, erklärt Mandy Engelberg. „Auch die Einwohner aus Gnemern selbst lassen sich kaum eine Veranstaltung entgehen. „Wie die Zepeliner gehören die Gnemeraner zu unseren Stammgästen, worauf wir sehr stolz sind. Sie bringen immer gute Laune, Stimmung und reichlich Durst mit.“

Diesmal wieder mit dabei ist DJ Oliver. Natürlich hat die Cool Crew Connection and More Fun auch wieder eine Überraschung für ihre Gäste parat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen