zur Navigation springen

Feuerwehr : Superwagen für Bützower Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit großem Einsatzspektrum geplant

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 21:00 Uhr

Kenner und auch solche, die es nicht sind, haben sich vielleicht gewundert: In Bützow war dieser Tage ein ungewohntes Feuerwehrfahrzeug zu sehen, dass ganz offensichtlich nicht zur hiesigen Wehr gehört. Ein solches Auto könnte künftig aber zum Superwagen der Bützower Kameraden werden.

Bützows Wehrführer Holger Gadinger klärt auf: „Wir planen für Ende 2017 die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs. In diesem Zusammenhang stellte uns jetzt eine Firma das Vorführfahrzeug GW-Logistik 2 vor.“

Hintergrund: Unter den derzeit acht Einsatzfahrzeugen der Bützower Wehr sind zwei Wagen aus den Jahren 1991 (Gerätewagen GW-Logistik) und 1992 (Löschfahrzeug LF 16/TS). Beide sollen wegen ihres hohen Alters ersetzt werden – allerdings durch nur ein Fahrzeug. Holger Gadinger: „Das neue Fahrzeug soll praktisch die Aufgaben der beiden alten in sich vereinen.“

Einerseits wird das geplante Fahrzeug die Grundausstattung zur Brandbekämpfung durch eine Gruppe enthalten – einschließlich Absperrmittel und Beleuchtungssatz.

Andererseits soll der neue Wagen je nach Einsatzart und Gefahrensituation verschiedene Rollcontainer an Bord nehmen können – zum Beispiel mit Werkzeugen zur Beseitigung von Sturmschäden oder mit Ölbindemitteln, die nach Verkehrsunfällen benötigt werden.

Die Bützower Kameraden konnten nun mit dem erwähnten Vorführfahrzeug ein solches Modell kennenlernen. „Dabei ging es nicht um den Lkw-Typ, sondern um den darauf befindlichen Aufbau“, erläutert Holger Gadinger, dem mehrere entsprechende Angebote von verschiedenen Herstellern vorliegen.

Die Kosten für das neue Fahrzeug betragen rund 200  000 bis 220  000 Euro. Unabhängig davon, welches Unternehmen den Zuschlag entsprechend einer Ausschreibung bekommt, freuen sich die Kameraden der Feuerwehr Bützow schon jetzt auf ihr neues Fahrzeug.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen