Tierquälerei in Tarnow : Stück vom Kaninchen-Ohr abgeschnitten

Dem weißen Kaninchen-Bock von Hans-Dieter Reichert fehlt ein Stück des linken Ohres. Skrupellose Tierquäler schnitten es ihm ab.Robert Grabowski
Dem weißen Kaninchen-Bock von Hans-Dieter Reichert fehlt ein Stück des linken Ohres. Skrupellose Tierquäler schnitten es ihm ab.Robert Grabowski

In Tarnow sorgt ein Fall von Tierquälerei für Aufregung. Sieben acht- bis 14-jährige Kinder randalierten in einem Stall und schnitten einem wehrlosen Karnickel-Bock ein Stück vom linken Langohr ab.

von
25. Oktober 2011, 08:11 Uhr

Tarnow | Einen ganz übler Streich sorgt in Tarnow für Aufregung. Sieben acht- bis 14-jährige Kinder und Jugendliche brachen nicht nur in eine alte Stallanlage ein und randalierten, sondern schnitten dabei auch noch einem wehrlosen Karnickel-Bock ein Stück vom linken Langohr ab. "Der materielle Schaden ist gleich Null, aber das geht entschieden zu weit. Das ist Tierquälerei", sagt der verärgerte Kaninchen-Züchter Hans-Dieter Reichert. Der Rentner nutzt den abgelegenen ehemaligen Bullenstall, um dort seine Vierbeiner zu halten. Insgesamt sieben Böcke hausen dort.

"Es ist schon öfter vorgekommen, dass hier Kinder eingestiegen sind. Nun habe ich mir das lange genug angeguckt", sagt Reichert. Die Kinder und Jugendlichen kommen immer durch die "Hintertür", denn auf der Rückseite des Gebäudes seien keine Fenster mehr. Die vordere Eingangstür ist dagegen verschlossen. Es blieb bislang aber "nur" beim Vandalismus. Doch diesmal zeigte sich der Nachwuchs von seiner hässlichsten Seite. Dabei erwischte Reichert die Kinder und Jugendlichen fast auf frischer Tat, bemerkte zunächst aber nicht, dass sie sich noch im Stall versteckt hielten. Er fing alle frei gelassenen Kaninchen wieder ein, beseitigte die größeren sichtbaren Schäden, fuhr dann nach Hause und kehrte kurze Zeit später wieder an den Ort des Schreckens zurück. Plötzlich war wieder ein Käfig umgeworfen und das Heu lag zerstreut herum. Der 68-Jährige sah dann die frechen Übeltäter davonrennen, erkannte dabei die Gesichter der Kinder und Jugendlichen. Ein kleines Mädchen bekam er sogar noch zu fassen. Dieses packte dann aus, verriet die Mittäter. Keine Unbekannten, wie sich später herausstellte. "Einige sind für ähnliche Vorfälle schon bekannt", sagt Hans-Dieter Reichert. Er informierte die Polizei von den Vorfällen, die sich vor Ort u. a. ein Bild vom verletzten Karnickel-Bock machte. Anschließend wurden die Eltern informiert. "Die Kinder sind noch nicht strafmündig. Da ist die Polizei auch machtlos. Ich hoffe aber, dass die Eltern auf ihre Kinder einwirken können", sagt Reichert.

Wichtig sei ihm, dass sie vor allem seine Kaninchen in Ruhe gelassen werden. Wie sich später herausstellte, hatten nicht nur die possierlichen Vierbeiner das Nachsehen. Ein ebenfalls im Stall abgestelltes Boot wurde innen völlig demoliert, so dass dadurch vor allem finanziell ein zusätzlicher Schaden entstanden sei. Viel schlimmer sei aber das skrupellose Verhalten der Kinder und Jugendlichen dem Kaninchen gegenüber. "Wir haben früher auch Streiche gemacht, aber so etwas geht nun wirkliche nicht", drückt Hans-Dieter Reichert sein Unverständnis aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen