Bützow : Straßenbau beginnt später

Hier wird bis morgen gebaut: Die Hauptleitungen des Heizwerkes müssen verlegt werden, sagt Geschäftsführer Peter Dethloff.
Foto:
Hier wird bis morgen gebaut: Die Hauptleitungen des Heizwerkes müssen verlegt werden, sagt Geschäftsführer Peter Dethloff.

Landesbehörde verschiebt Sanierung der Straße „Vor dem Rühner Tor“ auf 2017. Bis morgen Arbeiten an der Heiztrasse

von
30. August 2016, 05:00 Uhr

Die umfangreiche Sanierung der Straße Vor dem Rühner Tor wird verschoben. Die Arbeiten sollen nun 2017 beginnen, sagt Manfred Borowy, Dezernent im zuständigen Straßenbauamt Stralsund. Gebaut wird heute und morgen dennoch im Bereich der Aalfangbrücke. Die Wärme GmbH Bützow lässt dort Leitungen verlegen.

Die Arbeiten am letzten Bauabschnitt rund um das Schlossplatzareal sollten eigentlich jetzt nach dem Stadtfest beginnen. Geplant war, von beiden Seiten der Straße die Sanierung voranzutreiben. Zum einen sollte der Bau der neuen Aalfangbrücke starten. Und am anderen Ende sollte der Kreisel in Angriff genommen werden. Innerhalb von zwölf Monaten sollte alles erledigt sein. Das hat sich nun alles geändert. „Die Planungsunterlagen wurden übergeben und werden derzeit geprüft. Nach Abschluss der Prüfung können wir genauere Informationen zu den Bauzeiten geben“, erklärt Manfred Borowy. Hintergrund: Bis vor einem Jahr war noch das Straßenbauamt in Güstrow für die Landesstraßen unter anderem im Bereich Bützow verantwortlich. Dann wechselten die Zuständigkeiten. Nun hat die Landesbehörde in Stralsund auch für den Bützower Bereich den Hut auf.

Bützows Bürgermeister Christan Grüschow (parteilos) erklärte: „Wir haben Ende September mit dem Straßenbauamt ein Gespräch, um die weiteren Planungen abzustimmen.“ Die Terminverschiebung habe möglicherweise auch Auswirkungen auf andere Bauvorhaben. Er denke da an den geplanten Straßenbau in Richtung Rühn. „Wir müssen sehen, wie das koordiniert werden kann“, sagte Grüschow. Der Landkreis will bekanntlich die Straße Am Forsthof sanieren, zumindest den ersten Abschnitt. Diese Arbeiten waren ebenfalls von 2016 auf 2017 verschoben worden.

Auch wenn das Straßenbauamt nun Vor dem Rühner Tor noch nicht aktiv wird, laufen dort die Vorbereitungen weiter. Das Bützower Heizwerk muss seine Fernwärmeleitung in Richtung Innenstadt an der Aalfangbrücke verlegen, um Baufreiheit zu schaffen, informierte Geschäftsführer Peter Dethloff. Seit gestern und noch bis morgen ist damit eine Firma beauftragt. „Die beiden Leitungen für Vor- und Rücklauf rücken näher zur Behelfsbrücke heran, verlaufen dann parallel zur Überführung“, erklärte Dethloff. Damit verbunden sei, dass am Mittwoch die Versorgung mit Warmwasser eingeschränkt ist. „Die meisten haben Speicher. Das sollte eine Zeit lang reichen“, sagte Dethloff. Es werde auf jeden Fall so lange gearbeitet, bis alles fertig ist. Zur Not auch bis in die Nacht hinein, versicherte der Geschäftsführer.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen