zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. September 2017 | 18:04 Uhr

Bützow : Straßenbau als Horrorvision

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower Einzelhändlerin graust es vor den Bauarbeiten und der Straßensperrung.

Bei Sabine Westphal, Inhaberin des gleichnamigen Möbelhauses in der Straße Vor dem Rühner Tor, liegen die Nerven blank.

Seitdem sie gehört hat, dass angeblich schon ab nächster Woche in ihrer Straße mit dem Bauen begonnen werden soll, ist sie voller Sorge. „Das würde das Ende für mein Geschäft bedeuten“, meint sie.

„Ich hab’ das Ganze ja schon ein halbes Jahr hinter mir, als die Straße eine Sackgasse war. Das war schon schlimm genug. Denn da kam kaum noch ein Kunde“, erinnert sie sich mit Grausen. „Und wenn jetzt die Straße wieder gesperrt wird, kommt kein Möbelwagen zu uns ’ran. Ich krieg’ dann keine Ware her und keine weg. Dann kann ich gleich Insolvenz anmelden“, sieht die 63-Jährige schwarz. Man müsse über so etwas doch rechtzeitig informiert werden, damit man sich darauf vorbereiten könne, findet sie. „Ich muss ja dann mit dem Abverkauf anfangen“, meint die Geschäftsfrau.

SVZ hakte im Bützower Bauamt, bei Eurawasser und beim Straßenbauamt Güstrow nach, um dem Gerücht auf den Grund zu gehen.

Während dem Bauamt der Stadt die Zeitschiene der Straßenbauarbeiten unbekannt war, gab es von Eurawasser und aus dem Straßenbauamt eine leichte Entwarnung. „Wir fangen Vor dem Rühner Tor erst an, wenn die Schloßstraße fertig ist, damit dort der Verkehr entlang geführt werden kann“, stellt Gabi Kniffka, Pressesprecherin von Eurawasser, klar. Und während der Bauarbeiten werde die Straße Vor dem Rühner Tor halbseitig befahrbar bleiben, beruhigt sie. In der Schloßstraße seien inzwischen die Kanäle und Leitungen verlegt und man sei jetzt dabei, die Straßen-Oberfläche wieder herzustellen. „Vor dem Rühner Tor werden wir voraussichtlich Ende Juni beginnen“, so Gabi Kniffka. Dann aber seien die Arbeiten dort nicht zu umgehen, da das Rohrleitungssystem dringend saniert werden müsse, meint sie. Insgesamt sollen Vor dem Rühner Tor 315 Meter Schmutzwassersammler, inklusive der Grundstücksanschlüsse und 320 Meter Trinkwasserleitungen, inklusive der Hausanschlüsse, verlegt werden. Anschließend werde die Straße wieder in den alten Zustand versetzt.

So richtig dicke kommt es dann allerdings für Sabine Westphal und die anderen Geschäftsinhaber in der Straße im nächsten Jahr. Denn dann erneuert das Straßenbauamt Güstrow die komplette Straße Vor dem Rühner Tor und baut den Verkehrs-Kreisel sowie die neue Brücke am Aalfang.

Kaum vorstellbar, dass das nicht mit erheblichen Verkehrseinschränkungen für die Anlieger verbunden ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen