Bützow : Stifte machen Mädchen stark

In den Sammelboxen der Druckerei Keuer in Bützow können leere Stifte zum Recyceln abgegeben werden.
In den Sammelboxen der Druckerei Keuer in Bützow können leere Stifte zum Recyceln abgegeben werden.

In der Bützower Druckerei können alte Schreibgeräte abgegeben und Kindern eine Zukunft ermöglicht werden

von
25. Januar 2018, 09:00 Uhr

Selbst die kleinsten Dinge können einen Unterschied machen und etwas Gutes in der Welt bewirken. Das nimmt sich auch die neue Sammelaktion „Stifte machen Mädchen stark“ des Weltgebetstags der Frauen – Deutsches Kommitee zu Herzen. Bundesweit werden leere Schreibgeräte gesammelt und recycelt. Mit der Aktion wird ein Team aus Lehrern und Psychologen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht, unterstützt.

Bärbel Kross von der Druckerei Keuer hat diese Aktion in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bützow in die Warnowstadt gebracht. Sie hofft, dass möglichst viele Menschen ihre Schreibtischschubladen nach Stiften durchforsten und bei der Sammelbox in der Druckerei Keuer, Lange Straße 14, abgeben. So können wir selbst mit unserem Wohlstandsmüll noch Gutes tun, sagt sie. Für 450 Stifte könne beispielsweise ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden. Denn zum Starkwerden braucht es Bildung. Jedes abgegebene Schreibgerät wird pauschal mit 10 Gramm berechnet und ein Cent wird als Spende gutgeschrieben. Gesammelt werden Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel, Füllfederhalter und Patronen. Nicht akzeptiert werden dagegen Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte und Scheren.

Werden insgesamt 15 Kilogramm an Schreibmaterial erreicht, wird das Paket direkt zum Sammelpartner geschickt und anschließend dem Projekt die Spende für die Stifte (15 Euro) gutgeschrieben. Die Aktion läuft mindestens bis Ende 2018.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen