zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. September 2017 | 10:26 Uhr

Kassow : Startschuss am Gemeindezentrum

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Flurneuordnungsverfahren der Gemeinden Kassow/Kambs beginnt mit Sanierungsarbeiten in Kassow

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Die Vorbereitungen haben lange gedauert. Doch nun beginnt das Flurneuordnungsverfahren in der Gemeinde Kassow. Das Besondere: Es ist ein gemeindeübergreifendes Projekt in Zusammenarbeit mit dem Nachbardorf Kambs, Ortsteil der Gemeinde Vorbeck, wie Kassows Bürgermeister Hans-Joachim Lang erklärt. Voraussichtlich bis 2021, vielleicht auch noch etwas länger, sollen zahlreiche Baumaßnahmen angeschoben und umgesetzt werden.

Das Gemeindehaus in Kassow ist eingerüstet. „Das ist das erste Vorhaben aus dem Maßnahmeprogramm, das die Teilnehmergemeinschaft aufgelegt hat“, sagt der Bürgermeister. Der Teilnehmergemeinschaft gehören alle Landeigentümer an. Die haben ein Maßnahmeprogramm erarbeitet. Vorhaben, die nun mit den Fördermitteln der Europäischen Union umgesetzt werden sollen. „Auch Mittel aus der Dorferneuerung fließen mit ein“, sagt der Bürgermeister.

Das Gemeindehaus in Kassow war ein ehemaliges Stallgebäude und wurde Ende der 1990er-Jahre zum Gemeindezentrum umgebaut. „Hier befand sich auch eine Kita drin“, so Lang. Doch dann wurde es Gemeindezentrum mit Versammlungsraum und Bürgermeisterzimmer im Erdgeschoss. Im Obergeschoss befinden sich drei Wohnungen. Die Fassade soll nun in Schuss gebracht werden.

Weitere wichtige Vorhaben betreffen Wege und Straßen. „Sowohl in Kassow als auch in Werle sind die Gehwege eingefallen, müssen erneuert werden. Außerdem wollen wir die Straßenlampen auf moderne LED-Beleuchtung umrüsten. Damit wollen wir auch Geld sparen“, sagt der Bürgermeister. Geld beziehungsweise nicht vorhandene finanzielle Mittel waren bisher auch mit ein Grund dafür, dass die marode Warnowbrücke am Verbindungsweg zwischen Kambs und Kassows nicht saniert werden konnte. Auch dieses wichtige Bauvorhaben soll nun umgesetzt werden. „Doch da hat die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises ein gewichtiges Wort mitzureden“, sagt Lang. Notwendig ist zum Beispiel eine genaue Erhebung, welche Tiere und welche Pflanzen sich dort befinden. „Die gesamte Brücke, auch die Widerlager, die die Brücke tragen, müssen abgerissen und neu hergerichtet werden“, erklärt der Bürgermeister. Er rechnet nicht vor 2019 mit dem Baubeginn. Es könnte aber auch noch später werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen