Bützow : Stadt sondiert Angebote

Hier sind seit Langem die Türen verschlossen.
Hier sind seit Langem die Türen verschlossen.

„Alte Badeanstalt“ zum Verkauf angeboten / Jetzt geht es um ein gutes Konzept

23-48119647_23-66107808_1416392219.JPG von
15. Dezember 2017, 10:00 Uhr

An Badevergnügen denkt heute kaum noch einer, wenn es um das Thema Alte Badeanstalt in Bützow geht. Vielmehr denken viele an einen Ort der Erholung und an manches kulturelle Event, wie zum Beispiel die Konzerte mit Keimzeit. Doch auch diese Zeit ist lange vorbei. Das könnte sich vielleicht im nächsten Jahr ändern. Die Stadt führt Gespräche mit potenziellen Interessenten.

Sei nunmehr vier Jahren steht die Alte Badeanstalt leer, nachdem die letzte Pächterin das Handtuch geworfen hat. Danach waren die Versuche gescheitert, einen neuen Pächter zu finden. Mehrfach war das Objekt auch zur Zwangsversteigerung ausgeschrieben. Jedoch auch das scheiterte, weil Grund und Boden auf der einen Seite und das Gebäude auf der anderen, nicht in gleicher Hand lagen. Das machte zum Beispiel auch Investitionen, die notwendig sind, nicht einfacher.

Vor einem Jahr nun erwarb die Stadt für den halben Verkehrswert, für 25 500 Euro, das Objekt bei einem erneuten Zwangsversteigerungstermin zurück. „Jetzt ist wieder alles in einer Hand“, sagte Bürgermeister Christian Grüschow danach im Gespräch mit der Bützower Zeitung. Seinerzeit sprach der Verwaltungschef von verschiedenen Szenarien, die vorstellbar seien. Die erneute Veräußerung an privat. Aber auch die Möglichkeit, das rund 4900 Quadratmeter große Areal in öffentlicher Hand zu belassen.

Nun wurde das Objekt im Sommer erneut zum Verkauf angeboten, unter anderem auf der Internetseite der Stadt. Die Anzeige dort ist wieder verschwunden. Auf Nachfrage im Rathaus heißt es „Kaufangebote werden aktuell gesichtet und in den politischen Gremien besprochen“, so Stadtsprecherin Katja Voß. Zu Details wollte sich auch Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos) auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses noch nicht äußern. Man wolle sich Konzepte anhören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen