Bützow : Spuren in Öl, Acryl und Aquarell

Mehrere Tische mit Fotografien zu „Bützow – Die Spur des Tornados“ ergänzen die künstlerische Seite der Ausstellung.   Fotos: Kerstin Erz (2)
Mehrere Tische mit Fotografien zu „Bützow – Die Spur des Tornados“ ergänzen die künstlerische Seite der Ausstellung. Fotos: Kerstin Erz (2)

Die Künstler Horst Zettier und Wolfgang Sverin-Iben wecken mit ihrer Ausstellung Erinnerungen an den Tornado

von
16. August 2015, 20:06 Uhr

„Ich male viel, gern schöne Landschaften und so. Aber nach diesem Bützower Ereignis, dass hoffentlich einmalig ist, kann man doch nicht weiter machen, als wäre nichts passiert!“, so der Bützower Maler Horst Zettier. „Zum Zweiten wurden in mir fast vergessene Erinnerungen wieder wach, als ich die Spur des Tornados am Abend des 5. Mai in Bützow sah: die Erinnerungen an den Krieg.“

Genau wie Horst Zettier musste auch der Bützower Maler Wolfgang Severin-Iben das Tornado-Ereignis verarbeiten. Die Ergebnisse stellen sie gemeinsam im Galerie-Café Hartfil’s Hof, in der Bützower Wollenweberstraße 7, aus. Am Sonnabend fand die feierliche Eröffnung statt. Sie hatten viele eingeladen und viele kamen, um noch einmal „Die Spur des Tornados“ durch Bützow in Öl, Acryl und Aquarell nachzuverfolgen.

Mehr zu der Ausstellung erfahren Sie in der SVZ vom 17. August sowie im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen