zur Navigation springen

„Milchstraße Bützower-Land“ : Sprechende Milchkannen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Standorte für besondere touristische Informationspunkte stehen fest. Angebote werden eingeholt

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2016 | 07:00 Uhr

Noch ist es nur eine Idee. Doch sie nimmt mehr und mehr Gestalt an. Sprechende Milchkannen sollen künftig Touristen und Einheimischen Informationen entlang der „Milchstraße Bützower-Land“ vermitteln. Inzwischen stehen die fünf Standorte fest. Bei Bützow, in Baumgarten, in Buchenhof, in Rühn und in Jürgenshagen sollen die touristischen Info-Punkte aufgestellt werden.

Die Idee dazu brachte Amtsvorsteher Eckhard Krüger von einem Urlaub in Friesland mit. Er entdeckte übergroße Milcheimer als Sitzgelegenheit. Diese Idee wurde in Bützow weiterentwickelt. Aufgebaut werden sollen überdimensionale Milchkannen, die so aussehen, wie jene, die früher auf den Milchböcken in den Dörfern gestanden haben. „Die sind 3,50 Meter hoch und haben einen Durchmesser von rund zwei Meter“, erklärt Krüger. Sobald jemand diese Milchkanne betritt, gibt es über Lautsprecher Informationen zum jeweiligen landwirtschaftlichen Betrieb, aber auch zu touristischen Angeboten in der Region.

„Wir holen uns derzeit Kostenvoranschläge ein. Zwei Angebote liegen uns schon vor“, sagt Eckhard Krüger. Außerdem wartet man auf den Zuwendungsbescheid für die Fördermittel. Denn erst dann kann mit dem Bau begonnen werden.

Das Projekt gehört zu den Vorhaben, die in der Leaderregion „Güstrower Landkreis“ ausgewählt wurden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 52 000 Euro. Eine 90-prozentige Förderung wurde in Aussicht gestellt. Den Eigenanteil, den das Amt Bützow-Land als Projektträger aufbringen muss, wollen die beteiligten Landwirte aufbringen.

Das gelte auch für mögliche Folgekosten, erklärte Bauamtsleiterin Doris Zich auf der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Bützow. Stadtvertreter Wolfgang Wehrmann (EB) hatte danach gefragt, wenn zum Beispiel Reparaturen anfallen. Die Ausschussmitglieder stimmten dem Vorschlag der Verwaltung zu, den sprechenden Info-Punkt am internationalen Radfernweg Berlin-Kopenhagen/Ecke Kaffeekrug aufzustellen. Landwirt Eckhard Meiners, der das Projekt unterstützt, befand, dass ein Standort in der Nähe seines Hofes in Parkow zu „abseits“ gelegen vom touristischen Weg sei, erklärte Doris Zich die Standortwahl. Die Rühner Gemeindevertreter einigten sich auf ihrer jüngsten Sitzung auf einen Standort Am Brink. „Dort stehen bereits Hinweisschilder zur Milchstraße“, erklärt Eckhard Krüger.

In Baumgarten wird der Info-Punkt in der Nähe der Bushaltestelle aufgebaut. Dort geht es unmittelbar zum Hof von Landwirt Jens Lötter. „Außerdem werden wir eine Milchkanne am Eingang von Jürgenshagen aufstellen. Und die fünfte steht in Buchhof, bei Landwirt Frank Reumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen