zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. Oktober 2017 | 22:57 Uhr

Bützow : Spielplätze sicher für die Saison

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bauhofmitarbeiter Stefan Kraak kontrolliert regelmäßig die zehn Spiel- und drei Bolzplätze in Bützow

von
erstellt am 07.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Die Temperaturen steigen merklich an. Und damit zieht es viele Mädchen und Jungen wieder ins Freie zum Spielen. In Bützow gibt es zehn Spielplätze, auf denen die Kinder toben können. „Hinzu kommen drei Bolzplätze“, sagt Rainer Jaretzky vom Bützower Bauhof. Mitarbeiter Stefan Kraak hat jetzt wieder verstärkt ein Auge darauf, dass auf den Spielplätzen alles seine Ordnung hat.

Eine Doppelschaukel, eine Sandkiste, eine Rutsche und eine kleine Wippe sowie eine Bank – so zeigt sich der Spielplatz am Wall. „Es ist einer, der sehr gerne genutzt wird“, sagt Rainer Jaretzky. Hier hatten im vergangenen Jahr Unbekannte Schrauben von einem der Spielgeräte entfernt. „Die sind verzinkt und somit auch von besserer Qualität“, erzählt der Leiter des Bauhofes. Eine Mutter hatte angerufen, darüber informiert.

Wenn so etwas passiert, steht Stefan Krrak bereit. Seit nunmehr fünf Jahren ist er der Mann für die Spielplätze. Die müssen regelmäßigen überprüft werden. „Einmal im Jahr kommt der TÜV“, erzählt Jaretzky. Dann werden alle Spielgeräte genau unter die Lupe genommen. Die Prüfer entscheiden, ob Klettergerüst, Schaukel und Co in Schuss sind, ob sie repariert oder abgebaut werden müssen. Doch damit ist es nicht getan. Neben der jährlichen Prüfung durch die Sachverständigen müssen die Spielplätze regelmäßig kontrolliert werden.

„Ab Mai und dann bis in den Herbst bin ich alle zwei Woche unterwegs. In den Wintermonaten einmal monatlich“, erklärt Stefan Kraak. „Ich darf dann einen halben Tag lang spielen“, sagt Kraak und lacht. Er steigt auf Rutschen, setzt sich auf Schaukeln und Wippen, überprüft so die Standfestigkeit, aber auch, ob Spielgeräte beschädigt sind. Schließlich geht es darum, die Sicherheit für die Kinder zu gewährleisten und nach Möglichkeit Verletzungen zu vermeiden. Rissen im Holz oder scharfen Kanten rückt Stefan Kraak zu Leibe, repariert solche Beschädigungen sofort. Zugleich geht es aber auch um die Sauberkeit. „Da hat sich die Situation aber deutlich verbessert“, sagt Rainer Jaretzky. Vor Jahren seien einige Spielplätze noch Treffpunkte für Jugendliche gewesen. Dann gab es schon mal Ärger mit Dreck und auch kaputten Flaschen, die herumlagen. „Doch diese Zeit ist vorbei“, so der Bauhofchef. Ohnehin würden Spielplätze weniger genutzt, ist sein Eindruck. Es gebe weniger Kinder und die haben noch andere Freizeitangebote, wie zum Beispiel Musikschule oder Sportverein.

Deshalb sind die einzelnen Spielplätze auch sehr unterschiedlich in Gebrauch. So wurde zum Beispiel der Trimmpfad in der Bützower Vierburg jetzt außer Betrieb genommen. „Es gibt ja dort auch nicht mehr die Schule, die ihn früher regelmäßig genutzt hat“, so Jaretzky.

Dennoch bleibt die Aufgabe, die vorhandenen Spielplätze im Blick zu behalten. Dazu gehört auch, dass einmal im Jahr, der Sand ausgetauscht wird. „Es ist spezieller Sand“, so Stefan Kraak.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen