zur Navigation springen

Bützow : Sommersause soll in den Jugendclub locken

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Im „Domizil“ gibt es im August einen Tag der offenen Tür mit vielen Aktivitäten, Musik und Kino

Oft haben Jugendclubs einen schlechten Ruf. Sie seien lediglich Orte, an denen sich die Jugendlichen treffen, um zu trinken, Orte ohne Regeln und Benehmen. Solche Vorurteile hat Jugendclubleiterin Anke Dose oft gehört.

Um dem entgegenzuwirken findet im Bützower „Domizil“ am 5. August ein Tag der offenen Tür, die „Sommersause“, statt. Das Ziel dahinter ist es, gegen diese Vorurteile anzukämpfen, aber auch das „Domizil“ bekannter zu machen und neue Besucher zu gewinnen. Die Hauptzielgruppe seien Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, dennoch seien alle Altersgruppen willkommen, betont die Leiterin. „Der Jugendclub ist ein offener Ort für alle“, sagt sie.

Von 12 bis 22 Uhr wird es verschiedene Angebote geben wie Volleyball, Streetball und Tischtennis sowie einen vegetarischen Kochkurs. Diese Aktivitäten sind sonst auf die Woche verteilt, stehen an dem Tag aber geballt zur Verfügung. Auch ein Open-Air-Kino ist geplant. Außerdem wird es musikalisch: Es sollen drei Bands live auftreten. Eine wird „Igelei“ aus Güstrow sein, die anderen beiden werden noch gesucht.

Organisiert wird die Veranstaltung von Anke Dose und den fünf Jugendlichen des Beirates. Die Idee hatte die Leiterin schon länger und dieses Jahr nun die Gelegenheit, sie auszuführen. „Die Namensfindung für die Feier war sehr schwierig“, bestätigten auch einige Besucher des „Domizils“. „Von dem Vorschlag ,Sommersause‘ waren aber alle sofort begeistert.“ Trotz der vielen anfallenden Vorbereitungen sind die Organisatoren optimistisch und freuen sich auf den Tag.

Die „Sommersause“ soll nach den Vorstellungen von Anke Dose ein ruhiges Sommerfest sein, das alle anspricht, vor allem aber ein Fest von Jugendlichen für Jugendliche. Möglichst alle Besucher sollen einen schönen Tag haben, der, wenn er gut verläuft, jedes Jahr aufs Neue stattfinden soll.

Für die Verpflegung wird gesorgt: Bratwurst und Eintöpfe sowie alkoholfreie Getränke werden dann erhältlich sein.

Der Jugendclub in Bützow ist zweites Zuhause und tägliche Anlaufstelle für momentan etwa 15 bis 20 Personen. Es wird wöchentlich gekocht und gebacken und immer wieder Jugendfahrten, Themennächte oder Ausflüge zum Hansapark oder zur Jugendberufsagentur unternommen. Die Jugendlichen haben aber auch die Möglichkeit, sich mit sämtlichen Problemen im Vertrauen an Anke Dose wenden, um gemeinsam eine Lösung zu finden. „Die Jugendlichen kommen von sich aus auf mich zu“, erzählt die Jugendclubleiterin. „Es kommt selten vor, dass ich nachfragen muss.“ Auch werden regelmäßig Themen wie Alkohol und Drogen besprochen, um über die Gefahren aufzuklären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen