zur Navigation springen
Bützower Zeitung

16. August 2017 | 15:03 Uhr

Bützow : Sommerfest mit Lernfaktor

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Kultur, Planspiel und Grillecke auf dem Hof der Schule mit Förderschwerpunkt Lernen

Der Würfel fällt, es wird kurz gerechnet, dann stürmen die Kinder über das Gelände des Schulhofs. Als sie wieder zurück kommen, haben sie ein Lösungswort dabei: „Federtasche“. Auf das Kommando stellt Sozialarbeiter Uwe Kranz die entscheidende Frage: „Welcher Fluss fließt durch Bützow?“ – „Die Warnow“, sind sich die Kinder einig. Richtig, wieder ein Punkt. Weiter geht’s mit der nächsten Runde.

Szenen wie diese spielten sich beim gestrigen Sommerfest der Schule mit Förderschwerpunkt Lernen ab. Zentrales Ereignis war das große Planspiel, bei dem die Kinder in Gruppen unterteilt verschiedene Aufgaben lösen mussten. „Bei dem Spiel müssen sie zusammenarbeiten, sich aufeinander einstellen. Das fördert die soziale Entwicklung“, erklärte Uwe Kranz, der das Sommerfest gemeinsam mit dem Lehrerkollegium organisiert hatte.

Eingeläutet wurde die Feier mit einem Kulturprogramm, das die Kinder selbst vorbereitet hatten. Marie-Saphira Damerau und Judy Köck aus der sechsten Klasse sangen für ihre Mitschüler den Hit „Unter meiner Haut“ – dazu gab es sogar eine Tanzeinlage. Die Schüler der achten Klassen hatten die musikalische Version zum Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ vorbereitet. Sich mit solchen Einlagen aktiv an der Planung des Festes zu beteiligen, sei für die Schüler wichtig, so Uwe Kranz. „So haben sie ein Ziel, auf das sie gemeinsam hinarbeiten können und bekommen am Ende Anerkennung durch Applaus. Das ist manchmal mehr wert als Noten“, so Kranz.

Zu der Förderschule, die die Klassenstufen drei bis neun umfasst, gehören aktuell 60 Kinder. „Wir arbeiten inklusiv und integrativ, kooperieren mit den Regelschulen“, erklärte Schulleiterin Ada Rösel. An den anderen Schulen würden die Kinder von speziell geschulten Pädagogen begleitet. Ein Teil der Kinder wird im Haupthaus unterrichtet, wo das Sommerfest ausgerichtet wurde. Die Veranstaltung fördere die soziale Entwicklung der Kinder auch deshalb, weil die Klassenverbände aufgelöst würden und jeder mit jedem in Kontakt komme, so Ada Rösel.

Das Fest stand, wie schon im vergangenen Jahr, unter dem Motto „Alle unter einem Dach“. So sollte auch den ausländischen Kindern, die an der Schule Deutsch als Zweitsprache lernen, gezeigt werden, dass sie dazu gehören. Gestern trauten diese sich zwar noch nicht so recht, bei allen Spielen mitzumachen, halfen aber tatkräftig beim Aufbau der Grillecke mit.

Nach dem Planspiel, bei dem die Schüler ihr geographisches Wissen anwenden, rechnen und Hampelmänner machen mussten, stand ein Fußballspiel auf dem Programm. Im Anschluss daran gab es Mittagessen – zur Feier des Tages vom Grill.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen