zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. November 2017 | 08:42 Uhr

Schlemmin : Sie schwingen Nadel und Faden

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Seit einem Jahr treffen sich Teilnehmer von Katrin Brandts Nähkurs im Gemeindezentrum Schlemmin und bearbeiten dort ihre Projekte

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Konzentriert schaut Günter Schiewe auf die dunkelblaue Naht. Vorsichtig tippt er das Pedal an. Die Nähmaschine rattert sofort los, sticht eine Naht. Der Laager ist Hobbyschneider und der einzige Mann im Kurs von Herrenmaßschneidermeisterin Katrin Brandt.

Brandts Kurse finden jeden Mittwoch vormittags und nachmittags im Gemeindezentrum im Bernitter Ortsteil Schlemmin statt. „Heute bin ich zum ersten Mal hier – und ich habe schon etwas gelernt“, erzählt Schiewe. Seit 20 Jahren beschäftige er sich bereits mit dem Nähen. Als er von dem Kurs erfahren habe, sei ihm auch der Weg bis nach Schlemmin nicht zu weit gewesen. „Es macht wirklich Spaß. Die lockere Atmosphäre und das Zusammensein mit Gleichgesinnten gibt dem Kurs das besondere Etwas.“ Er verspricht, auf jeden Fall wiederzukommen.

Gerade die Zwanglosigkeit des Kurses sei laut Brandt das Erfolgsrezept. „Seit genau einem Jahr gibt es uns nun hier in Schlemmin. Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen.“ Dieses sei sehr positiv. So habe sich bereits eine starke Stammteilnehmerschaft etabliert, die jeden Mittwoch zum Kurs käme. „So hat sich über die Monate eine echte Gemeinschaft entwickelt. Das geht sogar so weit, dass sich die Teilnehmer gegenseitig abholen, wenn jemand zum Beispiel keine Fahrerlaubnis hat“, erklärt Brandt. Interessenten seien aber dennoch stets willkommen. „Neue Leute bringen auch immer neue Ideen und Blickwinkel mit“, meint die Leiterin. Die Vielseitigkeit des Kurses und des Nähens ermögliche es allen, sich einzubringen. „Hier arbeitet jeder individuell. Das bedeutet, dass die Teilnehmer ihre eigenen Projekt – und bestenfalls Nähmaschinen – selbst mitbringen. Ich unterstütze den Entstehungsprozess dann laufend. Und auch die anderen Teilnehmer stehen mit Rat und Tat zur Seite.“

Fortschritte erzielte laut Brandt beispielsweise Jutta Mohr aus Schlemmin. Seit einem Jahr sei sie bei dem Kurs, nun nähe sie bereits ihre eigenen T-Shirts. „So wird jedes Kleidungsstück ein Unikat“, sagt Mohr. Sie habe aber bereits herausgefunden, was ihr am meisten liegt. „Am liebsten stelle ich Handtaschen her. Zu Weihnachten bekam jede meiner Töchter eine von mir selbst genähte“, erzählt Mohr. Obwohl sie für den Hausgebrauch lerne, solle das Nähen ein Hobby bleiben. „Es macht mir Spaß und soll nicht zur Pflicht ausarten“, so die Schlemminerin.

Aus anderen Gründen kam das jüngste Mitglied der Schneider, Clara Uhlendorf, zum Gemeindezentrum. Die 18-jährige Abiturientin möchte im September eine Lehre zur Maßschneiderin beginnen und in dem Kurs nun etwas mehr Erfahrung sammeln. „Ich habe mich schon von Kindesbeinen an mit dem Nähen beschäftigt. Daneben zeichne ich sehr gerne Kleidungsdesign. Ich würde gerne ausprobieren, ob sich meine Skizzen auch in Stoff umsetzen lassen“, sagt Uhlendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen