Eickelberg : Sie genießen die Gemeinschaft

Nach Andacht, Kaffee und Kuchen setzte sich Pastor Michael Fiedler an sein Keyboard und es wurden in großer Runde Frühlings- und Volkslieder gesungen.
Nach Andacht, Kaffee und Kuchen setzte sich Pastor Michael Fiedler an sein Keyboard und es wurden in großer Runde Frühlings- und Volkslieder gesungen.

Rund 80 Menschen genossen eine Andacht in Eickelberg und vor allem das Drumherum

von
22. Mai 2020, 17:00 Uhr

Mit Klappstühlen, Decken und Picknickkorb machten sie es sich auf der Wiese gemütlich. Aus der Umgebung kamen sie, aus Baumgarten, Laase, Eickhof, Eickelberg, Qualitz, Klein Görnow, Groß Labenz. Sie kamen aber auch aus Bützow, Sternberg, Güstrow, ja sogar aus Schwerin und mit Auto, Motorrad, Fahrrad und zu Fuß. Alle, rund 80 Menschen, folgten der Einladung der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde zu einer Andacht vor der Eickelberger Kirche.

Endlich wieder raus aus der Corona-Einsamkeit, raus in die wunderbare Sonne, aber vor allem in die Gemeinschaft. Und so war es kein Wunder, dass ein Stimmengewirr aufkam, die Menschen sich überschwänglich, freudig, strahlend und auch wieder ausbremsend durch Corona begrüßten. Doch die einen oder anderen konnten gar nicht anders, als sich in den Arm zu nehmen – zu groß war die Freude über das Wiedersehen.

Diese Andacht war keine übliche Andacht an diesem Himmelfahrtstag. Im Gegenteil. „Weißt du, wo der Himmel ist?!“, wurde sie genannt und dieser Frage gingen die Bützower Pastorin Johanna Levetzow und der Baumgartner Pastor Michael Fiedler nach. Beide treten jetzt öfter im Doppelpack auf, teilen sich die Aufgaben des Gottesdienstes, um auch hier die Gemeinschaft der fusionierten Großgemeinde zu symbolisieren. Das Wetter war perfekt. Ein perfekter Himmelfahrtstag also, perfekt, um diese Zusammenkunft zu genießen, gemeinsam zu singen und nach der Andacht den Himmel einzufangen.

„Ja, wir fangen ein Stück Himmel mit unserer Luft jetzt ein“, erklärte Pastor Fiedler und verteilte an alle bunte Luftballons. Sie wurden an eine Wäscheleine gehängt, schaukelten sanft im Wind und veranlassten Pastor Fiedler zu der Aussage: „Diese Luftballons, wie sie hier in ihren unterschiedlichen Farben an der Leine baumeln, sie stehen für all Eure Gaben, mit der Ihr die Gemeinde bereichert, sie symbolisieren die Vielfalt unserer Gemeinde und unsere Gemeinschaft.“

Der damit beendete Gottesdienst war aber noch lange nicht das Ende dieser Zusammenkunft. Denn jetzt wurde gepicknickt, endlich auch Zeit zum Schnattern. Kaffee und Kuchen, unter strengen Sicherheitsvorkehrungen gereicht. Aber auch danach war lange noch nicht Schluss, zumindest nicht für den harten und vor allem sangesfreudigen Kern. Denn, Michael Fiedler packte sein Keyboard aus, Liederhefte wurden verteilt und schon ging es los: Alle Vöglein sind schon da, Am Brunnen vor dem Tore, Es klappert die Mühle am rauschenden Bach – kräftig und mit Begeisterung trällerten noch ganz viele in den Himmel hinauf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen