zur Navigation springen

Klein Raden : Sechsjähriger von Doggen attackiert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zwei Hunde gehen bei Klein Raden auf einen Jungen los. Kind muss mit Bisswunden im Kopfbereich operiert werden.

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 20:30 Uhr

Ein sechsjähriger Junge ist am Sonntagabend zwischen 17 und 18 Uhr auf einem Parkplatz bei Klein Raden von zwei Doggen attackiert worden. Darüber informierte Elke Oetjens, die Oma des Jungen. Jonte sei mit seiner Schwester beim Toben gewesen, als die unangeleinten Hunde auf ihn los seien. Der Sechsjährige erlitt dabei Bisswunden im Kopfbereich, wurde erst in Bützow behandelt und später unter Vollnarkose in Rostock operiert. „Ein Zentimeter tiefer und er wäre tot gewesen“, erklärt die aufgebrachte Oma des Jungen.

Elke Oetjens Wissen nach handelt es sich beim Halter um einen Mann aus Groß Görnow, der keine Hunde halten darf. „Aber dagegen wird nichts unternommen“, moniert die Zerninerin. Dies konnte die Polizei auf Nachfrage nicht bestätigen. Kristin Hartfil, Sprecherin der Polizeiinspektion Güstrow, bestätigte, dass es sich beim Halter um einen 46-jährigen Mann aus Groß Görnow handelt und dass der Junge im Krankenhaus behandelt wurde. Gegen den Mann wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Zudem werde das zuständige Ordnungsamt eingeschaltet und ein Verstoß gegen die Hundehalteverordnung geprüft.

Noch am Unfallort sei der Halter laut Elke Oetjens angekommen und habe gesagt, dass es ihm leid tue. Er habe nicht damit gerechnet, dass um diese Uhrzeit dort noch Menschen seien. „Aber das ist ein Naturschutzgebiet“, hält Elke Oetjens dagegen, zudem seien Hunde sowieso anzuleinen. „Die Verantwortungslosigkeit mancher Halter ...“, kritisiert die Zerninerin. Sie will aufrütteln: „Das geht so nicht!“ Sie fordert einen „Hundeführerschein“. Bei Autofahrern werde schließlich auch geprüft, ob derjenige dafür geeignet ist, bei gefährlichen Hunden hingegen nicht. „Dabei geht es mir gar nicht um Oma mit ihrem Dackel.“ Ihr gehe es um gefährliche Hunde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen