Bützow : Schwedennacht im Jugendclub

Die Arbeit im Bützower Jugendclub macht David Pusch viel Spaß.
Foto:
Die Arbeit im Bützower Jugendclub macht David Pusch viel Spaß.

Praktikant David Pusch organisiert einen Themenabend für den Bützower Nachwuchs

von
02. Juni 2016, 09:00 Uhr

Schwedenfeuer, Kubb und Köttbullar – im Jugendclub „Domizil“ steht am Freitag alles im Zeichen Skandinaviens. Geplant und organisiert wurde der Abend von David Pusch. Der 27-Jährige absolviert als Teil seiner Ausbildung zum Erzieher gerade ein Praktikum in der Einrichtung. „Dazu gehört auch die Aufgabe, eine Veranstaltung zu planen“, erzählt David Pusch.

Die Idee zur Schwedennacht sei ihm gekommen, weil er selbst ein Faible für Skandinavien habe, erzählt David Pusch. „Die Jugendlichen fanden das gut, ich habe dann mit ihnen alle Details besprochen. Es war mir wichtig, sie mit einzubeziehen. Schließlich ist das Ganze am Ende ja für sie und nicht nur für mich.“

Der Themenabend ist Teil eines vierwöchigen Projektmoduls, im Anschluss folgen sechs weitere Wochen Praktikum im Jugendclub. Schon jetzt zieht David Pusch ein positives Zwischenfazit. „Ich fühle mich ziemlich wohl, hatte schon vom ersten Tag an das Gefühl, zum Inventar zu gehören“, erzählt er. Gerade das spiegele die Mentalität der Jugendlichen wieder, die regelmäßig im „Domizil“ ihre Freizeit verbringen, sagt Jugendclubleiterin Anke Dose. „Neuzugänge werden immer freundlich aufgenommen und sofort integriert.“

Für David Pusch ist die Arbeit mit den Jugendlichen erfüllend. „Auch wenn es sich pathetisch anhört – die Jugendlichen sind unsere Zukunft und ich möchte gern auf diese Weise Einfluss nehmen“, sagt er. Schon früh habe er daran gedacht, diesen beruflichen Weg einzuschlagen. Nachdem er sich in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr, ausprobiert hat, entschied er sich endgültig für die Ausbildung an der Beruflichen Schule in Güstrow. Mittlerweile hat David Pusch fast drei von vier Ausbildungsjahren geschafft.

Was danach kommt, steht zwar noch nicht fest, aber: „Ich sehe mich schon eher in der Arbeit mit älteren Kindern und Jugendlichen. Und ich möchte gern in der Region bleiben.“

Die Schwedennacht hat der angehende Erzieher bis ins letzte Detail durchgeplant. So wird an dem Abend auch nur schwedische Musik gespielt. „Es kamen schon viele Vorschläge – und nicht alles war von Abba“, berichtet er. Außerdem gibt es noch einen Film und nach der Übernachtung im Jugendklub frühstücken noch alle gemeinsam. „Da gibt es Knäckebrot“, so David Pusch

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen