Bützow : Schwalbenschwanz im Garten

SVZ-Leserin freut sich über einen schönen Schmetterling.

von
08. August 2019, 05:45 Uhr

Mit einem weiteren Foto hat Marianne Gendatis die Redaktion der Bützower Zeitung erfreut: Sie hat einen Schmetterling fotografiert, den sie wunderschön findet. Sie wusste nicht, welche Schmetterlings-Art es ist.

Dr. Volker Thiele, der sich als Biologe seit Jahrzehnten mit Schmetterlingen befasst, liefert weitere Informationen über den Schwalbenschwanz: „Das Foto zeigt einen Schwalbenschwanz (Papilio machaon). Dieser Falter tritt in diesem Jahr gehäufter auf, die Raupe frisst vor allem an Dill, Fenchel und Möhre. Durch verschiedene Mechanismen schützt sich die für Fressfeinde giftige oder ungenießbare Raupe. Übrigens haben wir in diesem Jahr auch einen massenhaften Einflug des Distelfalters und der Taubenschwänzchen. Diese stammen aus dem Mittelmeergebiet, haben die Alpen überquert und fliegen derzeitig gehäuft in unseren Gärten oder an bepflanzten Balkonkästen.“

Der Schwalbenschwanz ist Wikipedia zufolge neben dem Segelfalter einer der größten und auffälligsten Tagfalter des deutschsprachigen Raums und hat eine Flügelspannweite von fünf bis 7,5 Zentimetern. Er ist gelb und schwarz gemustert mit einer blauen Binde und roten Augenflecken an der hinteren Innenseite der Hinterflügel. An den Hinterflügeln stehen kurze, größtenteils schwarz gefärbte „Schwänzchen“ ab. Er hat lange Haare an den Vorderbeinen, die als Putzkämmchen dienen.

Die zweite Generation eines Jahres unterscheidet sich durch kräftige Farben und gelb bestäubte schwarze Zeichnungs-Elemente von der ersten Generation eines Jahres.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen