Storch ist zurück : Schwaaner Storch ist zurück

Auf solche Bilder können sich die Anwohner am Tannenberg jetzt wieder freuen. Ein Storch ist schon zurückgekehrt.
Auf solche Bilder können sich die Anwohner am Tannenberg jetzt wieder freuen. Ein Storch ist schon zurückgekehrt.

Am Ostersonntag landete auf dem Tannenberg der erste Rotstrumpf / Weitere Rückkehrer werden in dieser Woche erwartet

von
29. März 2016, 21:00 Uhr

Der erste Storch im Altkreis Bad Doberan ist zurück. Wie Stefan Kroll, Storchenbeauftragter für die Hansestadt Rostock und den Altkreis Bad Doberan, informierte, bezog am Ostersonntag ein Rotstrumpf das Nest Schwaan II auf dem Tannenberg. Und auch am Ostermontag sei der Storch, der „oben rechts einen Ring trägt“, beobachtet worden. „Auch wenn der Ring wegen Verschmutzung noch nicht abgelesen werden konnte, spricht vieles dafür, dass es das gleiche Männchen ist, das hier schon 2014 und 2015 erfolgreich brütete“, erklärt Kroll.

Weitere Rückkehrer seien über Ostern zwischen Kirch Mulsow und Moitin sowie in Rostock-Biestow beobachtet werden. „Die sind wohl allerdings als Durchzieher einzustufen“, so der Storchenexperte.

Bereits in den Tagen vor Ostern waren im ehemaligen Kreis Ribnitz-Damgarten fünf Storchenpaare eingetroffen. Deshalb hatte Stefan Kroll gehofft, dass weitere Rotstrümpfe ihr Sommerquartier beziehen. Denn es waren ideale Zugbedingungen mit viel Sonnenschein und kräftigem südlichen Wind angekündigt worden. Gute Voraussetzungen, dass die Ostzieher zu ihren Brutplätzen in Norddeutschland zurückkehren. So werden die Störche bezeichnet, die über das Schwarze Meer und den Bosporus in den Süden zu den Winterquartieren fliegen und so auch wieder in den Norden zurückkehren.

In den zurückliegenden Wochen waren einige Horste für die Ankunft der Adebars vorbereitet worden. In Rukieten wurde beispielsweise ein Nest von einem Elektromast auf eine Nisthilfe umgesetzt. Nun hoffen die Storchenfreunde um Stefan Kroll, dass die Tiere nicht nur zurückkehren, sondern auch, dass sie das neue Zuhause annehmen und erfolgreich brüten – so wie im Nest auf dem Schwaaner Tannnenberg, in dem im Vorjahr vier Junge das Licht der Welt erblickten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen