Schwaan : Schwaaner dürfen sich Kurse wünschen

Umfangreiches Angebot: Birgit Götz aus Satow (von links) informierte sich über die neuen Kurse in der Begegnungsstätte. Kursleiterin Kerstin Giese und Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm von der Volkshochschule Güstrow standen beratend zur Seite.
Foto:
1 von 1
Umfangreiches Angebot: Birgit Götz aus Satow (von links) informierte sich über die neuen Kurse in der Begegnungsstätte. Kursleiterin Kerstin Giese und Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm von der Volkshochschule Güstrow standen beratend zur Seite.

Interessierte werfen einen ersten Blick in die fast fertigen Räume der Begegnungsstätte

von
23. August 2016, 05:00 Uhr

Die Tage bis zur Inbetriebnahme der neuen Begegnungsstätte in Schwaan lassen sich beinahe an einer Hand abzählen. Schon Ende nächster Woche erfolgt die technische Abnahme, danach ein Testlauf und am 12. September sollen die ersten Kurse starten.

Am Wochenende öffnete die Einrichtung nun erstmals der Öffentlichkeit ihre Türen. Interessierte konnten sich die neu hergerichteten Räume ansehen und direkt auch für verschiedene Kurse anmelden. Je nach Größe der einzelnen Gruppen gibt es einen großen und einen kleinen Raum.

„Im Atelier werden die Malkurse stattfinden“, erklärt Ina Blank, Vorsitzende des Vereins Bürger für Schwaan. Aber auch andere Kurse für Gruppen zwischen zehn und zwölf Personen finden hier Platz. Neben dem Eingang wurde ein Büro eingerichtet, in dem künftig ganz unterschiedliche Nutzer auf Zeit einziehen können. „Wir suchen dafür noch Mietpartner“, so Blank. Sie könne sich hier Beratungsmöglichkeiten oder Ähnliches, die nur einmal die Woche angeboten werden sollen, vorstellen, „damit die Schwaaner Bürger nicht fahren müssen.“

Dass noch nicht alles fertig ist, zeigt sich in der Küche. Einige Steckdosen müssen noch angebracht, die Schränke eingeräumt werden. Doch das Ergebnis kann sich bereits sehen lassen. „Es ist so, wie in der Planung. Ich bin höchstzufrieden“, sagt Ina Blank.

Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit in der Mühlenstraße 3 vorbeizuschauen. Für das Kursangebot hatte jeder die Möglichkeit, auf einem Wunschzettel mitzuteilen, welche Workshops gewünscht sind und wann genau diese am besten stattfinden sollen. „Wir wollen so nah wie möglich bei den Menschen sein und versuchen die Wünsche zu berücksichtigen“, sagt die Vorsitzende.

Die Volkshochschule Güstrow nutzt die Räume künftig als neuen Kursort. „Die Idee ist, dass die Schwaaner nicht nach Bad Doberan oder Güstrow fahren müssen“, erklärt Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm von der Volkshochschule in Güstrow. Auch sie fragte ab, was sich die Schwaaner wünschen. Denn für jeden Kurs müssen ausreichend Teilnehmer zusammenkommen.

Ziel sei es, Schwaan als Kursort zu etablieren und langfristig Angebote unterbreiten zu können.

Birgit Götz aus Satow konnte sich direkt für einen Tanzkurs begeistern und fand auch für die Einrichtung nur lobende Worte. „Das ist ein tolles Angebot“, kommentierte sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen