zur Navigation springen

Tag der offen Tür in der Freien Schule Bützow : „Schulbank drücken“ auf Probe

vom

Wie sitzt es sich eigentlich an so einem großen Schultisch? Das wollten auch Frieda Suhl und Yannis Mauck wissen und probierten es einfach aus. Noch gehen die beiden Fünfjährigen in den Kindergarten.

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2012 | 11:10 Uhr

Bützow | Wie sitzt es sich eigentlich an so einem großen Schultisch? Das wollten auch Frieda Suhl und Yannis Mauck wissen und probierten es einfach mal aus. Mit großen Augen blicken die Kinder in Richtung Tafel, an der Zettel mit Magneten befestigt sind. Bunte Bilder hängen in den Fenstern sowie an den Wänden und ein kleiner Ruhebereich bestimmen den Charme des Klassenzimmers. Noch gehen die beiden Fünfjährigen in den Kindergarten. Aber im kommenden Sommer werden sie Schulkinder sein.

Die Freie Schule in der Pfaffenstraße lud am Sonnabend zum " Tag der offenen Tür" ein. Eltern und die zukünftigen Abc-Schützen bekamen die Möglichkeit, einen Einblick in den Schulalltag zu erlangen. Seit 1999 gibt es die Freie Schule. Träger ist die Gemeinnützige Gesellschaft Heilpädagogisches Zentrum der Lebenshilfe Bützow. Schulleiterin und Musiklehrerin Ute Trzinski begrüßte alle Gäste in der Turnhalle und führte durch das kleine Programm der Schüler mit Musik, Tanz und Reimen, sogar auf Englisch. Anschließend konnte die Schule erkundet werden. In den Horträumen warteten schon zwei Erzieher, um mit den Kindern zu basteln. Auch standen acht Schüler und Schülerinnen, die sogenannten Schul-Guides bereit, um interessierten Eltern und Kinder auf eine Reise durch die Räumlichkeiten mitzunehmen. Das Besondere: Wenn es gewünscht wurde, erzählten die Guides ihr Wissen auch in der Fremdsprache Englisch. Im Raum der ersten und zweiten Klasse nahmen viele Eltern und einige Kinder an den Schulbänken Platz. Ute Trzinski und Hortleiterin Dörte Schorning klärten die Eltern über das besondere Schulkonzept auf. "Momentan haben wir 270 Schüler in der Grundschule und der Orientierungsstufe. Es gibt 25 Arbeitsgemeinschaften, wie beispielsweise Töpfern, Kinderchor, Feuerwehr, Kochen und Backen, Rasende Reporter, Computer, Plattdeutsch und vieles mehr", berichtet die Schulleiterin Trzinski. "Ich habe gehört, dass im kommenden Schuljahr die erste und vierte Klasse zusammen kommen?", richtet Antje Suhl ihre Frage an die Schulleiterin. "Ja, das ist richtig. Eine jahrgangsgemischte Stammgruppe besteht aus 24 Schülern. Es werden dann 12 Schüler aus der ersten Klasse und 12 Schüler aus der vierten Klasse eine Stammgruppe bilden. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht", so Trzinski.

Frieda und Yannis können sich auf eine spannende Schulzeit freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen