zur Navigation springen
Bützower Zeitung

11. Dezember 2017 | 03:14 Uhr

Bützow : Schöner wohnen in Bützow

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Drei neue Eigenheime verschönern die Straße Am Ausfall in Bützow / Erste Hausbesitzer können im Herbst einziehen

svz.de von
erstellt am 07.Sep.2014 | 15:45 Uhr

Viele werden sich noch daran erinnern: Kam man früher durch die Straße Am Ausfall in Richtung 3. Ausfallstraße fiel der Blick an der Ecke auf die Industriebrache, die einst eine Werkstatt war. Jahrelang stand die frühere Zimmerei leer und verschandelte die Gegend.

Jetzt aber stehen an der Stelle drei neue Wohnhäuser. Sie sind noch von Gerüsten eingefasst und wer vorbei geht, kann die Handwerker noch an den Dächern und Fassaden arbeiten sehen. Doch schon jetzt geben die drei Einfamilienhäuser der Straße ein ganz neues Bild.

Die Initiative als Investor ergriff der Bützower Garten- und Landschaftsbauer Thomas Richter. Er kaufte das Grundstück aus privater Hand, ließ die nicht mehr zu rettenden alten Mauern abreißen und wollte ursprünglich fünf Reihenhäuser bauen lassen. Dazu hatte auch die damalige Stadtvertretung bereits ihr Okay gegeben. Doch zeigte sich, dass es dafür nicht genug Kaufinteressenten gab, sagt Architekt und Planer Hartmut Böhnke.

Deshalb wurde kurzfristig umgeplant, ein neuer Bauantrag gestellt und es wurden drei Einfamilienhäuser gebaut. Zu jedem von ihnen gehört jetzt eine Garage und ein weiterer separater Pkw-Stellplatz zwischen den Gebäuden. Für diese Bauvariante fanden sich schnell Käufer.

Die ersten künftigen Hausbesitzer werden voraussichtlich schon Ende Oktober/Anfang November einziehen können, sagt Böhnke. „Die Häuser selbst haben sich in ihrer Gestaltung nicht geändert, sie sind so, wie von Anfang an geplant“, sagt der Architekt. Während die Häuser zur Straße hin durch jeweils zwei Dachgauben eine besondere Note aufweisen, sind das Besondere zur Gartenseite in Richtung Warnow-Arm hin die große Fensterfront, die Terrasse, ein Balkon und eine weitere, breite Gaube.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen