Schnelles Netz für die Dörfer

von
29. Januar 2019, 19:38 Uhr

„Jeder fünfte Telefonanschluss im Kreis Güstrow ist noch nicht DSL-fähig. Dabei warten viele Telefonkunden seit Jahren darauf, schneller und kostengünstiger durch das Internet zu surfen. Vor allem für Firmen und Unternehmer ist ein schneller Zugang zum weltweiten Netz dringend notwendig.“ Kommen Ihnen, liebe Leser, diese Zeilen bekannt vor? In der Ausgabe vor genau zehn Jahren schrieb die Bützower Zeitung sie. Die Probleme von damals sind noch heute die gleichen. Seinerzeit sollten die Kommunen Bedarfsermittlungen durchführen, um an mögliche Fördermittel zum Netzausbau zu gelangen. Inzwischen braucht es dazu keine Formulare mehr. Man muss nur mit offenen Ohren durch die Dörfer in der Region spazieren. Denn noch heute sind weite Teile des Landes abgehängt von den Weiten des world wide webs. Aktuell laufen die Planungen beim Landkreis zum Breitbandausbau. Doch der Fortschritt verzögert sich immer weiter. Es scheint nicht ausgeschlossen zu sein, dass in zehn Jahren auch auf diesen Beitrag der Serie „Vor zehn Jahren“ Bezug genommen wird...

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen