Bützow : „Schnell ein Dach über dem Kopf“

Landrat Sebastian Constien geht in diesem Jahr von 2700 Flüchtlingen für den Landkreis aus.
Landrat Sebastian Constien geht in diesem Jahr von 2700 Flüchtlingen für den Landkreis aus.

SVZ-Interview mit Landrat Sebastian Constien (SPD) zur aktuellen Flüchtlingssituation im Landkreis Rostock

von
10. September 2015, 18:17 Uhr

Die Flüchtlingsproblematik stellt den Landkreis Rostock vor große Herausforderungen und bewegt gleichzeitig viele Menschen. Aktuell leben hier 1600 Asylsuchende und täglich werden es mehr. Die Prognosen müssen ständig nach oben korrigiert werden – so wie die Kosten. Landrat Sebastian Constien (SPD) war am Mittwoch beim Krisengipfel bei Innenminister Lorenz Caffier (CDU). SVZ-Redakteur Jens Griesbach sprach mit Constien.

Hat das Land dem Landkreis konkrete Hilfen, auch finanzielle, bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge zugesagt?

Constien: Das Land übernimmt alle Kosten für Unterbringung, Bewachung etc. für die Flüchtlinge. MV ist übrigens das einzige Land, dass diese Unterstützung an die Kreise weiter gibt. Damit ist uns eine große finanzielle Last genommen. Bei der steigenden Zahl der Flüchtlinge, wird das Land künftig noch mehr Geld geben müssen. Wir haben die Zusage bekommen, dass das Land die Erstaufnahmekapazitäten erweitert. Auch das entlastet uns. Zudem gab es die Zusicherung, dass wir weiter Personal einstellen können, um unsere Aufgaben zur Unterbringung der Flüchtlinge bewältigen zu können.

Der Landkreis stößt bei der Unterbringung an seine Grenzen, erste Notunterkünfte wurden eingerichtet. Bekommt der Kreis kurzfristig vom Land noch mehr Flüchtlinge zugewiesen? Ist überhaupt ein Ende abzusehen?

Nein, eine Aussage, dass kurzfristig mit sprunghaft steigenden Zahlen und außerplanmäßigen Zuweisungen von Flüchtlingen zu rechnen ist, gab es nicht. Wir bekommen nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel Flüchtlinge zugewiesen. Aber gingen wir Anfang des Jahres noch von 800 Asylsuchenden aus, liegt unsere interne Prognose mittlerweile bei 2700. Es ist nicht auszuschließen, dass noch mehr kommen.

Das komplette Interview finden Sie in der Bützower Zeitung vom

11. September 2015 oder im Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen