zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 00:27 Uhr

Schwaan : Säulen der Warnowbrücke wachsen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Heute wird in Schwaan eines der beiden Widerlager mit Beton gefüllt / Betonpfosten 14 Meter tief im Boden verankert

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 15:22 Uhr

Die neue Warnowbrücke in Schwaan wächst und wächst. „Die alten Widerlager auf der Stadtseite sind weggerissen. Auf der anderen Flussseite Richtung stadtauswärts sind die Abrissarbeiten jetzt im Gange“, sagt Ronald Normann, Leiter des Straßenbauamtes Güstrow. Doch nicht nur das, heute wird bereits das neue Widerlager auf der Stadtseite gegossen. Das nötige Stahlgeflecht wurde in den zurückliegenden Tagen gelegt.

Zuvor wurden Betonpfosten, von denen jeder einen Durchmesser von rund einem Meter hat, enorm tief im Boden verankert – exakt 14 Meter tief. „Das ist viel tiefer als bei der alten Brücke, weil die neue Brücke bedeutend schwerer ist und enorme Kräfte auf sie wirken. Diese werden durch die Widerlager aufgefangen“, so Normann.

Während heute ein Widerlager gegossen wird, werden auf der anderen Seite die Grundlagen dafür geschaffen. Das alte Widerlager wird dort derzeit abgetragen. Dabei ist gut zu erkennen, dass die Spundwände, die das Fundament der alten Hubbrücke einkleideten, aus Holz bestanden. Bis auch das zweite Widerlager gegossen werden kann, wird es noch einige Zeit dauern. „Ich hoffe, dass in diesem Jahr noch alle Widerlager geschüttet werden können“, sagt Normann. Die Länge der Bauarbeiten sind letztlich auch vom Wetter abhängig. Bis zur kompletten Fertigstellung der Brücke wird wohl noch ein Jahr vergehen.

Zur Erinnerung: Der Bau der neuen Warnowbrücke soll rund fünf Millionen Euro kosten. Grundlage ist dabei der Entwurf von André Keipe, für den sich die Mehrheit der Schwaaner und die Stadtvertreter im Oktober 2009 entschieden hatten. Für den Ersatzbau der historischen Hubbrücke, die 2009 abgerissen wurde, hatte es fünf Varianten gegeben. Die, die Schwanenflügel symbolisieren, erhielt seinerzeit den Zuschlag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen