zur Navigation springen
Bützower Zeitung

13. Dezember 2017 | 17:43 Uhr

Bützow : „Rundflug“ auf dem Fliegerhorst

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Teilnehmer der SVZ-Ferientour erleben einen Eurofigther am Boden und die Arbeit im Tower des Flugplatzes in Laage-Kronskamp

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2015 | 18:13 Uhr

Für die zweite Etappe der Sommertour 2015  hatte sich die SVZ  mit der Besichtigung des  Fliegerhorstes Laage für ihre Leser  ein ganz besonderes Schmankerl einfallen lassen.  Hier empfingen am gestrigen Vormittag Hauptfeldwebel Jan Seemann und  Leutnant Christoph Trost vom Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ 17 Frauen und Männer  aus Bützow, Laage, Schwaan  und Umgebung. Alle waren  gespannt, was sie zu sehen bekommen würden.

Nach der kurzen Begrüßung und Vorstellung wartete schon ein Bus der Bundeswehr auf die Sommertourgruppe.  Dieser fuhr sie zunächst durch das insgesamt 863 Hektar große Gelände, vorbei an Soldaten-Wohnblocks, Technikhallen etc. begleitet von den Erläuterungen des Hauptfeldwebels. Dabei erfuhren die Sommertourgäste von den Plänen des Fliegerhorstes, die Soldatenwohnungen demnächst auf den neuesten Stand zu bringen und im Vorbeifahren wurde ihnen auch ein Kindergarten gezeigt.  „Zwei Tagesmütter betreuen hier die Kleinkinder der Angehörigen des Luftwaffengeschwaders, aber auch Laager bzw. Kronskamper  Kinder“, so Jan Seemann. Er wusste weiter, dass insgesamt etwa 800 Soldaten und 220 Zivilisten beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ beschäftigt sind. Diese teilen sich ein in eine „Fliegende Gruppe“ mit Flugbetriebsstaffel und zwei Ausbildungsstaffeln sowie in  die Technische Gruppe. „In Laage werden in Zukunft 32 Eurofighter stationiert sein. Das werden zehn zweisitzige German Trainer sein und 22 einsitzige German Single“, so der Hauptfeldwebel weiter. Einen davon sollten die Gäste nun zu sehen bekommen.

Dazu ging es mit dem  Bus in einen Hochsicherheitstrakt. In einem Hanger lernten  die Gäste Hauptmann Wiebke Fischer kennen und begutachteten einen Eurofighter. Hauptmann  Fischer erläuterte die Details des Fighters. Ein erstaunliches Wissen bewies dabei  Sommertourteilnehmer Richard Dähnke aus Schwaan, der so manches „Fach“-Zwiegespräch mit der 30-jährigen Spezialistin führte. „Ich war schon sechs Mal hier auf dem Fliegerhorst, dreimal zu Flugschauen, zum Tag der offenen Tür und auch schon mit der SVZ-Sommertour“, erzählte er. Für ihn sei  das immer wieder interessant.

Noch interessanter fanden  vor allem die weiblichen Sommertourgäste den zweiten Teil der Führung. Da ging es nämlich auf den Tower.  Begeistert zeigten sich alle vom Weitblick und der riesig langen Start- und Landebahn. Flugverkehrskontrolloffizier Uwe Nitschke erläuterte hier die Aufgaben des Towers und seiner Mitarbeiter. Von ihm erfuhren alle auch, dass die Start- und Landebahn 2600 Meter lang ist,  der Tower sowohl vom Luftwaffengeschwader als auch von der Flughafen Rostock-Laage GmbH genutzt wird und vieles mehr.

Nach gut zwei Stunden machten die Tourgäste einen zufriedenen Eindruck. „Jetzt sieht man den Eurofighter mit ganz anderen Augen“, meinte Stephan Haufe. Hauptfeldwebel Jan Seemann hatte die Führung auch viel Spaß gemacht. „Seit 2012 bin ich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Seitdem mache ich auch die Führungen und finde es immer wieder spannend, mit welchen Fragen mich die Gäste konfrontieren. Ich freue mich über so viel Interesse.“

Einige Teilnehmer  freuen sich nun auf die nächsten Etappen der SVZ Sommertour 2015.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen