zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. November 2017 | 08:46 Uhr

Rühn : Rühner bekommen einen neuen Festplatz

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Gemeinde investiert LEADER-Mmittel in die Umgestaltung von Sport- und Gemeindeplätzen

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 18:42 Uhr

Das Vereinsleben ist in der Gemeinde Rühn besonders ausgeprägt. In Zukunft werden die Bedingungen dafür noch günstiger sein. Denn mit der Zusage der LEADER-Mittel, die die Gemeindevertretung beantragt hatte, stehen jetzt umfangreiche Maßnahmen an. Durch diese werde das Areal, auf dem sich das Gemeindezentrum und die Sportplätze befinden, aufgewertet. So solle die Fläche zwischen dem Gemeindezentrum und der Sporthalle zu einem Festplatz umgestaltet werden, sagt Eckhard Krüger, Gemeindevertreter und Vorsitzender des Freizeit- und Sportvereins.

„Der Platz soll allen Einwohnern und Vereinen zur Verfügung stehen“, so Krüger. Die Maßnahme beinhalte unter anderem das Entfernen der Böschung zwischen dem Gemeindezentrum und den Tennisplätzen. Darüber hinaus soll auch der Kinderspielplatz hinter dem Gebäude erweitert werden. Im Inneren des Gemeindezentrums entsteht zudem ein Umkleide- und Aufenthaltsraum, der von den Sportmannschaften, aber auch als Multifunktionsraum genutzt werden kann. „Wir wollen unsere Kapazitäten besser nutzen“, sagt Eckhard Krüger.

Besonders umfangreich werden auch die zwei Tennisplätze auf dem Gelände umgestaltet. „Sie sollen zu Multifunktionsplätzen umgebaut werden“, erklärt Krüger. So solle dort neben Tennis in Zukunft auch Fußball, Volleyball oder Basketball gespielt werden. Auch hier geht es um eine effizientere Nutzung der vorhandenen Kapazitäten. Denn Tennis wird nur bis etwa Mitte Oktober gespielt, danach liegen die Plätze größtenteils brach. Mit dem Umbau können die Felder dann ganzjährig genutzt werden.

Um günstige Spielbedingungen zu schaffen, werde die Sandschicht abgetragen und durch einen Belag aus Kunststoff ersetzt. Auf dem hinteren der beiden Plätze gibt es zudem eine Flutlichtanlage. „So können wir auch im Herbst spätnachmittags oder abends gut mit den Kindern trainieren“, sagt Eckhard Krüger. Eine weitere Veränderung gibt es auf dem Fußballplatz: Am Spielfeldrand werden Schalensitze aufgestellt, damit die Zuschauer während der Spiele noch mehr Möglichkeiten haben, sich hinzusetzen.

Insgesamt kosten die Maßnahmen 150 000 Euro, hinzu kommt ein Eigenanteil, den die Gemeinde aufbringen muss. Wann genau die Pläne aber umgesetzt werden, steht noch nicht fest. „Wir warten jetzt auf den Zuwendungsbescheid“, so Krüger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen