Bützow : Rüffel für die Verwaltung

Reiner Pusch und andere Anwohner sind genervt, wenn sich am Morgen viele Autos durch die enge Wallstraße schlängeln. Die ist normalerweise nur für Anlieger frei.
1 von 2
Reiner Pusch und andere Anwohner sind genervt, wenn sich am Morgen viele Autos durch die enge Wallstraße schlängeln. Die ist normalerweise nur für Anlieger frei.

Stadtvertreter Wolfgang Wehrmann und Karsten Thiemann fühlen sich übergangen

von
13. März 2014, 17:44 Uhr

Weil die Stadtverwaltung auf die Sorgen von Anwohner eingeht, erhielt die amtierende Bürgermeisterin Doris Zich jetzt von zwei Stadtvertretern einen Rüffel. Was war passiert?

Rückblick: Auf der Novembersitzung der Stadtvertretung beklagte sich Karin Krawczyk aus der Ausfallstraße über den starken Durchgangsverkehr. Sie und auch Hotelier Heribert Suhl sind zudem von den Autos genervt, die viel zu schnell über das Kopfsteinpflaster rollen. Die Bützowerin forderte deshalb eine 30 km/h-Begrenzung.

Auch Reiner Pusch aus der 2. Wallstraße und weitere Anwohner beklagten den hohen Durchgangsverkehr, forderten eine 30 km/h-Beschränkung. Ins gleiche Horn stößt Arne Vita. Die Stadt stellt deshalb einen Antrag bei m Landkreis. Dafür wird sie jetzt von Stadtvertretern gerügt.

Warum? Das erfahren Sie in der Bützower Zeitung vom 14. März und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen