zur Navigation springen

Bützow : Roland Kaiser treffen und Irland bereisen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Christopher Kröplin engagiert sich im Rassekaninchenzuchtverein M3 Bützow / Der 27-Jährige ist außerdem aktives Mitglied der Feuerwehr

von
erstellt am 14.Okt.2017 | 09:00 Uhr

Seit gestern ist die Jahresschau des Rassekaninchenzuchtvereins M3 Bützow in der ehemaligen BHG-Sporthalle geöffnet. Bei der Vorbereitung und Durchführung liegen die organisatorischen Fäden in den Händen von Christopher Kröplin.

Der 27-Jährige ist seit sechs Jahren Mitglied in dem Bützower Verein, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungsleiter. Doch die Liebe zu den kuschligen Tieren wurde ihm nahezu in die Wiege gelegt. Schon als Kind züchtete er gemeinsam mit dem Opa und dem Vater Kaninchen.

Aufgewachsen in Bützow, erlernte Christopher Kröplin nach der Schule den Beruf des Landwirts. Heute ist er als Melker in seinem Ausbildungsbetrieb, dem Landwirtschaftsbetrieb Griepentrog in Steinhagen tätig. In den zurückliegenden Jahren nahm er mehrfach am Kreisleistungsmelken teil, im vergangenen Jahr wurde er sogar Sieger des Wettbewerbes und startete beim Landeswettstreit seiner Berufsgruppe.

Neben seinem Hobby der Kaninchenzucht ist der 27-Jährige auch Mitglied in den Feuerwehren Steinhagen und Neuendorf.

SVZ-Redakteur Ralf Badenschier stellte dem Bützower die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im Kaninchenstall, bei meinen Eltern auf dem Hof in Neuendorf.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Eine vernünftige Mehrzweckhalle bauen, in der auch wir als Kaninchenzuchtverein unsere Ausstellungen zeigen können.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Auf dem Hof bei meinen Kaninchen.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Bei arbeiten im Kuhstall bei einem einheimischen Bauern in Neuendorf.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Auch wenn es noch nicht so lange her ist, genau weiß ich das gar nicht mehr.

Was würden Sie gerne können?
Lange und gesund leben. Das hat man nicht in der Hand, jedenfalls nicht hundertprozentig.

Was stört Sie an anderen?
Hinter dem Rücken reden, lügen und betrügen.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Ich lache eigentlich jeden Tag und viel.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Auch wenn ich mich jetzt selbst anzeige, unangeschnallt Auto gefahren. Unvernünftig deshalb, weil ich eigentlich genau weiß, dass es besser und sicherer ist, angeschnallt zu sein.

Wer ist Ihr persönlicher Held?
Meine Eltern sind meine persönliche Helden. Weil sie jede Lebenslage meistern und ich so gut und wohlerzogen aufgewachsen bin.

Welches Buch lesen Sie gerade?
Bücher sind nicht so mein Ding. Was mich interessiert sind Zeitschriften über Rassekaninchen, wie zum Beispiel der Rassestandard. Darin werden die Merkmale der einzelnen Rassen erklärt

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Eigentlich habe ich zum Fernsehgucken gar nicht so richtig Zeit. Zum einen, weil ich in Schicht arbeite, und zum anderen, weil ich mit der Vereinsarbeit und der Feuerwehr viel beschäftigt und immer unterwegs bin.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Wenn, dann auf jeden Fall beim Fußballspiel. Früher bin ich oft zu Hansa gefahren. Heute, wo die Zeit knapp ist, schaue ich ab und zu noch bei Fortuna Bernitt in der Kreisliga vorbei.

Wen würden Sie gerne mal treffen?
Roland Kaiser. Das ist meine Musik. Dazu kann man singen, dazu kann man tanzen, dazu kann man feiern. Er darf einfach bei keiner Feier fehlen.

Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ich koche eher selten, weil es bei Muttern oder der Freundin einfach besser schmeckt. Wenn ich selbst koche, dann deutsche Gerichte.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Das fällt mir kein spezieller Titel ein.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Zu meinem letzten Geburtstag habe ich von meiner Freundin einen Gutschein bekommen für eine eintägige Fahrt mit einem Amarok. Das ist ein großer Geländewagen einer namhaften deutschen Autobaufirma.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Einmal eine Urlaubsfahrt nach Irland. Mich fasziniert die Landschaft.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Daran denke ich noch gar nicht. Dann habe ich vielleicht noch mehr Zeit für die Kaninchenzucht.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Erik Pfotenhauer. Er ist der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Steinhagen. Weil er dieses Ehrenamt für die Feuerwehr wirklich lebt.


















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen