Langen Trechow : Rocken bis tief in die Nacht

Florian (l.) und Felix haben ihre Mutter Kerstin Röscher zum Festevil mitgenommen, damit sie endlich die Lieblingsband „Zaunpfahl“ ihrer Jungs kennenlernt.
Florian (l.) und Felix haben ihre Mutter Kerstin Röscher zum Festevil mitgenommen, damit sie endlich die Lieblingsband „Zaunpfahl“ ihrer Jungs kennenlernt.

Zwölf Bands und ihre Fans feierten bei der dritten Auflage des Nopperhof-Festevils 2015 ab

von
02. August 2015, 15:06 Uhr

Solchen Fahrzeugverkehr, wie am vergangenen Wochenende erlebt das kleine beschauliche Dorf Langen Trechow nur einmal im Jahr. Denn auf dem Nopperhof fand das nunmehr dritte Festevil statt.

Dafür wurden das ansonsten so idyllische Feriendomizil und die Koppeln des Reiterhofs von Nico Nopper und Sylvia Krause mal eben in eine Open-Air-Konzert- und Tanzhalle mit Camping- und Parkplätzen am Rande verwandelt. Zwei Tage lang hieß es hier Musik, Musik, Musik. Genauer genommen gab es zum Beispiel „hardcorebeeinflussten Deutsch-Metal-Punk-Rock-Rap inklusive leiser Töne“ von „Zaunpfahl“ aus Teterow zu hören. „Antispielismus“ aus Rostock hatten „Ska-Rap-Reggae“ im Gepäck und von „Tanzwut“ aus Berlin gab es Mittelalterrock.

Mehr dazu lesen Sie in der SVZ vom 3. August sowie im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen