zur Navigation springen

Todesangst kurz vor Geschäftsschluss : Raubüberfall mit Pistole schockt Schwaan

vom

Am Mittwochabend überfiel ein Mann den Norma-Markt in Schwaan. Mit einer Pistole forderte er die beiden Mitarbeiterinnen auf, ihm das Geld aus der Kasse zu geben. Der Täter flüchtete, die Frauen stehen unter Schock.

svz.de von
erstellt am 25.Okt.2012 | 06:36 Uhr

Schwaan | Die beiden Mitarbeiterinnen des Schwaaner Norma-Marktes müssen Mittwochabend Todesängste ausgestanden haben: Kurz vor Geschäftsschluss um 19.55 Uhr betritt ein mit Schal und Sonnenbrille maskierter Mann den Einkaufsladen. Plötzlich zieht er eine Pistole hervor, bedroht die beiden Frauen mit der Waffe. Er will das Bargeld haben, erzwingt die Öffnung der Kassen. Er steckt mehrere hundert Euro in seinen Rucksack und flüchtet in Richtung Parkplatz.

"Ich bin geschockt, dass so etwas in einer Kleinstadt passiert", sagt Torsten Schutow und schüttelt den Kopf. Der Schwaaner ist sichtlich betroffen, als er gestern Mittag von dem Überfall erfuhr. Er wollte gerade einige Kleinigkeiten in dem Discounter besorgen. Auch Anke Fahning, Leiterin des angrenzenden Getränkeland-Marktes, findet es schlimm, dass so etwas hier in diesem Marktkomplex in der Güstrower Straße passieren konnte.

Wie die Polizei berichtet, wurden die beiden Norma-Mitarbeiterinnen glücklicherweise nicht verletzt. Dennoch stehen sie unter Schock. "Das ist absolut verständlich", sagt Anke Fahning. Sie sowie die anderen Mitarbeiter im Getränkemarkt seien von ihrer Geschäftsleitung angehalten worden, bei solchen Vorfällen nicht das eigene Leben zu riskieren, sondern einfach das Geld heraus zu geben. Für Karin Harnack ist jedoch klar, dass man solch ein Ereignis nicht nach einem Tag vergisst. "Das hallt nach", sagt die Schwaanerin. Wenn die betroffenen Personen eventuell nicht mehr oder länger nicht mehr zur Arbeit kommen können, verlieren sie eventuell sogar ihren Job, fügt sie hinzu.

Die Polizei ermittelt derweil unter Hochdruck nach dem Täter. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Täter mit einem Fahrzeug aus dem Bereich der alten Badestelle an der verlängerten Güstrower Straße entfernte. Die Beamten fahnden nach einem 1,70 bis 1,80 Meter großen Täter, der kräftig gebaut ist. Den Polizeiangaben zufolge soll er mit einer hellen Jacke und einer verwaschenen Jeanshose bekleidet gewesen sein. Er trug einen schwarzen Rucksack bei sich.

Anke Fahning, die den Getränkemarkt um 19 Uhr geschlossen und wenig später verlassen hatte, kann sich jedoch an keine aus ihrer Sicht auffällige Person an dem Tag erinnern. "In der Stunde vor Geschäftsschluss gucken wir schon genauer hin, wer sich im Markt aufhält", sagt Fahning. Auch auf den Parkplatz achten sie in der dunklen Jahreszeit etwas genauer, fügt sie hinzu.

Die Kriminalbeamten bitten die Schwaaner bei der Suche nach dem Täter um Mithilfe: Wer hat am Mittwochabend im Bereich des Norma-Marktes in der Güstrower Straße bis zur alten Badestelle an der Verlängerten Güstrower Straße relevante Feststellungen in Bezug auf die Tat oder den Täter gemacht?

 Wer kann Hinweise auf den Täter geben? Hinweise nimmt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock, Hohen Tannen 10, 18196 Waldeck unter der Telefonnummer 038208/888 22 22, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen