Bröbberow : Preisgekrönter Einsatz für’s Klima

Die Zweitklässler Henry Meyer, Maili Harder und Madita Wehland nehmen ihre Urkunde entgegen. Als Vertreterin der Orientierungsstufe war Lucie Wölk aus der fünften Klasse, die einen ersten Preis bekamen, dabei.
1 von 2
Die Zweitklässler Henry Meyer, Maili Harder und Madita Wehland nehmen ihre Urkunde entgegen. Als Vertreterin der Orientierungsstufe war Lucie Wölk aus der fünften Klasse, die einen ersten Preis bekamen, dabei.

Schüler aus Bröbberow und Bützow belegen vorderste Plätze bei Klimawettbewerb

von
27. April 2017, 21:00 Uhr

Die Freie Schule Bröbberow hat beim landesweiten Ideenwettbewerb „Unser Klima braucht Dich“ des Unternehmens Naturwind den ersten und zweiten Preis gewonnen. „Wir waren die einzige Schule, die zwei Preise bekommen hat“, sagt Lehrerin Andrea Wisniewski, die die Schüler bei ihrenProjekten für den Wettbewerb betreut hat.

Der Klimawettbewerb wurde zum Tag der Erneuerbaren Energien 2016 gestartet und war in vier verschiedenen Kategorien ausgeschrieben. Dabei ging es um die Umsetzung der Pariser Klimaziele in Mecklenburg-Vorpommern. Den ersten Preis in der Kategorie „Mein/Unser Klimavertrag“ bekamen die Fünft- und Sechstklässler aus Bröbberow. Sie haben Klimaverträge mit ihren Mitschülern, Eltern und der Schulleitung abgeschlossen. „Dafür haben wir den geltenden Klimavertrag gelesen und besprochen. Auf dieser Basis sollten die Schüler dann eigene Klimaverträge entwickeln“, so die Lehrerin.

Die zweite Klasse der Freien Schule hat sich im Kreativwettbewerb den zweiten Platz gesichert. „Wir haben gemeinsam eine dicke Mappe erstellt, in der wir festgehalten haben, was wir in der Schule jetzt schon tun, um die Umwelt zu schützen“, erzählt Andrea Wisniewski. Dafür hat jeder Schüler einen Aufgabenbereich zugewiesen bekommen, den er kontrolliert hat, etwa ob das Licht in der Schule ausgemacht wird, wenn es nicht gebraucht wird.

Zur Preisverleihung ins Landeszentrum für erneuerbare Energien (Leea) in Neustrelitz ist Andrea Wisniewski gemeinsam mit vier Schülern gefahren. „Wir waren erstaunt, wie viele Schulen mitgemacht haben.“ Die Bröbberower Schüler sind gegen 46 weitere Schulen, Kitas, Kommunen und Vereine angetreten. „Es freut uns sehr, dass wir uns durchsetzen konnten“, sagt Andrea Wisniewski.

Die Preise sind mit 2  500 beziehungsweise 1  500 Euro dotiert. Das Geld soll zur weiteren Gestaltung des Schulhofs verwendet werden. „Hier haben alle Schüler aus allen Klassen schon gemeinsame Ideen entwickelt. Eine Tischtennisplatte und Sitzgelegenheiten stehen hoch im Kurs“, sagt Katharina Drewes. Darüber, was sich am Ende durchsetzt, wird der Schülerrat abstimmen.

Neben den Bröbberowern gehört auch die Freie Schule Bützow zu den Preisträgern des Klimawettbewerbs. Die „Tigerenten“ (Klasse U5) erhielten einen dritten Preis in der Kategorie „Mein/Unser Klima ist bunt“. Die Schüler haben aus eigenem Erleben heraus eine potenzielle Folge des Klimawandels thematisiert. Dabei haben sie die Erlebnisse des Tornados, der am 5. Mai 2015 durch Bützow fegte und zahlreiche Bäume zerstörte, verarbeitet. „Die Schüler haben für den Wettbewerb ein mehr als mannsgroßes Baumplakat eingereicht, in dessen Krone sie ihre Wünsche und Geschenke für den Baum gehängt haben“, berichtet Naturwind-Sprecherin Claudia Röhr.

Nach der Preisverleihung konnten die Schüler im Leea noch an verschiedenen Workshops zum Thema erneuerbare Energien teilnehmen. „Sie konnten Windräder bauen, das Biomasse-Heizhaus erkunden oder ein Bioenergie-Dorf mitentwickeln“, erzählt Andrea Wisniewski von den Erlebnissen der Bröbberower Schüler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen