zur Navigation springen
Bützower Zeitung

25. November 2017 | 03:13 Uhr

Bützow : Preis für zwei Abiturientinnen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Maria Ulrich und Leonie Lehmann vom Geschwister-Scholl-Gymnasium für besondere Facharbeit geehrt / 26 Absolventen erhielten Zeugnisse

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Es ist vorbei! Die Schulzeit ist zu Ende! Auch für die 26 Abiturienten des Jahrganges 2016/17 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Doch egal, wer bei der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse das Wort ergriff, den Absolventen wurde mit auf den Weg gegeben, dass die Zeit des Lernens nie vorbei sein wird. Gerade in einer Zeit, in der sich die Arbeitswelt so schnell verändert. „Kühne Herzen “ seien gefragt, erklärte zum Beispiel Stephan Meyer, stellvertretender Landrat, und forderte die Abiturienten auf, die Welt zu erkunden, sich auszuprobieren. Er ermunterte sie aber auch, irgendwann nach Mecklenburg-Vorpommern zurückzukehren, hier ihre weiteren Spuren zu hinterlassen und Verantwortung zu übernehmen.

Dass sie dazu durchaus in der Lage sind, bewiesen zum Beispiel Maria Ulrich und Leonie Lehmann. Sie erhielten einen Preis des Landesverbandes der Deutschen Vereinigung für politische Bildung für ihre Facharbeit. Die beschäftigte sich mit einem hoch aktuellen Thema, wie Mandy Kröppelien vom Europäischen Integrationszentrum Rostock bei der Preisübergabe erklärte. Die beiden Abiturientinnen gingen der Frage nach, welchen „Einfluss die neuen Medien auf Motive und Formen der Fluchtbewegung“ haben.

„Es ist ihnen gelungen, ein differenziertes Bild des Einflusses, vor allem des Smartphones, zu zeichnen. Von der Begründung des zentralen Instruments der Flucht bis hin zum nützlichen aber nicht unentbehrlichen Begleiter“, so Mandy Kröppelien in ihrer Laudatio. Auch Hagen Hoffmann, Lehrer am Geschwister-Scholl-Gymnasium hat die Arbeit gelesen und war beeindruckt. „Sie haben mit Flüchtlingen und mit Menschen gesprochen, die mit Flüchtlingen zu tun haben. Das alles war schon sehr beeindruckend“, sagt Hoffmann. „Die Arbeit wurde vor allem ausgezeichnet, weil sie sich auf sehr eigenständige Art und Weise einem aktuell in der Gesellschaft diskutierten Phänomen gewidmet hat“, so Kröppelien.

Weitere Ehrungen wurden in feierlichem Rahmen vorgenommen. Der Kreisdezernent Stephan Meyer überreichte an Tadeo Hepperle die Ehrenmedaille des Landkreises Rostock in Silber für das beste Abitur mit einer Note von 1,2. Für ihr Engagement in der Schule unter anderem als Schülersprecherin und in vielen organisatorischen Fragen wurde Ilse Apel besonders gewürdigt, ebenso wie Tim Fischer für seine Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich.

Tim Fischer und Fritjof Schulz zogen dann für ihre Mitschüler ein ganz eigenes Resümee mit ihrem Rückblick auf die sechs Jahre gemeinsamen Lernens am Bützower Geschwister-Scholl-Gymnasium.

Mehr als 40 Schüler seien 2011 in Klasse 7 gestartet, sagt Schulleiterin Birgit Samland. Zwei Drittel von ihnen strebten das Abitur an. Einige wenige „strandeten“, wie es Fritjof Schulz nannte. Am Ende blicken die 26 Absolventen auf einen Notendurchschnitt von 2,41.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen