zur Navigation springen
Bützower Zeitung

11. Dezember 2017 | 11:03 Uhr

Rühn : Platz schaffen für neue Rühner

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

In dem Ort werden zehn neue Grundstücke erschlossen / Baugrund für junge Familien

svz.de von
erstellt am 16.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Und Schnitt. Bei strahlendem Sonnenschein durchtrennten Rühns Bürgermeister Hans-Georg Harloff und  Hans-Joachim Mahlert vom Bauamt das in Mecklenburg-Vorpommerns Landesfarben gehaltene Band – der symbolische Start für das  neue Baugebiet in Rühn.

In Verlängerung der Straße „Mittelweg“   sollen  weitere  Bauplätze erschlossen werden. Im Mittelweg stehen bereits sechs Eigenheime,  zehn neue sollen nun folgen.  „Neun der im B-Plan vorgesehenen Grundstücke sind in Hand der Gemeinde“, sagt Harloff. Das zehnte ist von einem Privatinvestor gekauft worden. Anschlüsse für Strom, Wasser und Internet sind schon gelegt, die Staßenlaternen werden am Ende dieser Woche zu leuchten beginnen. „Für zwei der Grundstücke wird schon vom Bauherrn geplant, zwei weitere sind reserviert“, so der Bürgermeister.

Dass der als Spielstraße ausgewiesene Mittelweg gut angenommen werden würde, das war dem Bürgermeister schon vorher klar. „Seit der Wende haben wir einen großen Bedarf an Baugrund“, sagt er. Seit 1996 entstanden laut Harloff 71 neue Eigenheime in Rühn. Sie wurden immer weiter Richtung Ortsausgang angesiedelt.  Allerdings war auch zentral in Rühn noch Raum.  „Erst einmal sollte im Inneren gebaut werden, ehe wir weiter Grundstücke am Rand von Rühn anbieten“, erklärt der Bürgermeister. Da die Nachfrage auch in den letzten Jahren konstant blieben, beschlossen die Gemeindevertreter die Bebauung der Straße „Mittelweg“. Das hat laut dem Bürgermeister einen weiteren Vorteil: „Hier war vorher wilde Vegetation. Leute haben hier ihren Grünschnitt abgeladen, manchmal ganze Sträucher.“ Damit ist jetzt Schluss.

Die Gemeinde investierte insgesamt 350000 Euro in Kauf und Erschließung des Baugrunds. Mit diesem wolle die Gemeinde aber kein Wucher betreiben, so Harloff. „Der Quadratmeterpreis von 42,50 Euro deckt gerade einmal die Kosten, die wir hatten“, sagt er.

Rühn sei vor allem für junge Familien ein attraktives Ziel, sagt der Bürgermeister. Die Verbindungsstraße zum „Mittelweg“, der „Büdnerweg“,  ist laut Harloff wegen des geringen Altersdurchschnitts der dort lebenden Familien sogar die „jüngste Straße Mecklenburgs“.   Vor allem junge Leute, die ihre Wurzeln hier haben, seien  unter den Interessenten für ein Eigenheim im Ort.

Rühn erfreut sich  des Baubooms und einer jungen Dorfgemeinschaft. Doch trotz des starken Interesses an Eigenheimen in dem Ort ist die Bevölkerungszahl seit 2007 laut dem Statistischen Landesamt Mecklenburg Vorpommern von 674auf aktuell 623 geschrumpft. Harloff sagt jedoch, er halte einen Anstieg der Rühner Bevölkerung aber durchaus für „realistisch“.

Tore Degenkolbe

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen