zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. Oktober 2017 | 15:24 Uhr

bützow : „Piporello“ erhöht die Preise

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Betreuung von Krippen- und Kindergartenkindern wird ab 1. August teurer / Stadtvertretung entscheidet am Montag

Eltern, die ihr Kind ganztags in der Krippe der Kindertagesstätte „Piporello“ in Bützow betreuen lassen, müssen dafür künftig tiefer ins Portmonee greifen – sofern die Stadtvertreter am Montag das gemeindliche Einvernehmen erteilen. Der DRK-Kreisverband Güstrow, Träger der Einrichtung, hat den Antrag auf neue leistungsbezogene Entgelte beim Landkreis Rostock gestellt. Nicht zuletzt, weil ab 1. Juli tarifliche Änderungen in Kraft traten. Die Erhöhung der Betreuungskosten beträgt bis zu 100 Euro (bezogen auf die reinen Platzkosten) pro Kind.

2011 wurde der Innenbereich der Kita komplett erneuert – Aufwendungen, die bis heute nicht in die Platzkosten eingeflossen sind. „Das ist fünf Jahre her, von daher wurde es jetzt Zeit“, erklärt Kita-Leiterin Elke Bornier und fügt hinzu: „Wir hätten es viel früher machen müssen.“ Dann hätte eine Gebührenanpassung in kleineren Schritten erfolgen können. Doch nun sei die Erhöhung nötig, um die Kosten der Einrichtung dauerhaft decken zu können.

Für ein Krippenkind, das ganztags betreut wird, würden ab 1. August statt bisher 220,72 Euro im Monat 271,02 Euro Elternbeitrag fällig.

Für ein in Teilzeit betreutes Kind zahlen die Eltern monatlich etwa 30 Euro mehr. Die Erziehungsberechtigten hätten jedoch die Möglichkeit eine Elternentlastung zu beantragen, erklärt Elke Bornier. So würde der Landkreis zusätzlich rund 100 Euro für Ganztags- und 60 Euro für Teilzeitbetreuung bezuschussen. Eltern, die selbst nicht für die Betreuung aufkommen können, beispielsweise weil sie sich in Ausbildung befinden oder auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, können eine Kostenübernahme beim Jugendamt beantragen.

Die bisherigen Rückmeldungen der Eltern seien erwartungsgemäß. „Sie sind nicht so begeistert“, hat Elke Bornier durchaus Verständnis. „Es sind nicht nur die Personalkosten“, gibt sie zu bedenken. Denn auch die Wäschereinigung, Reinigungsmittel, Strom, Wasser oder auch pädagogische Maßnahmen würden berechnet. Die Nebenkosten – „das kennt man auch von seinem Privathaushalt“, so die Leiterin – würden stetig steigen.

Die Kita „Piporello“ sei keine Ausnahme, andere Betreuungseinrichtungen hätten die Gebühren bereits angehoben. Die Preise der Kita im Bützower Bahnhofsviertel bewegen sich trotz Erhöhung im Mittelfeld. Dennoch möchte die Kita-Leitung lange Wartezeiten bei Anpassungen in Zukunft vermeiden. „Wir wollen regelmäßige Anpassungen machen und am Ball bleiben.“

Große Kostensprünge seien jedoch zunächst nicht mehr zu erwarten. Nach dem Umbau 2011 wurde auch in den Spielplatz der Krippenkinder investiert. Größere Ausgaben stünden deshalb nicht bevor. Einzig Spielgeräte auf dem Spielplatz der Kindergartenkinder sollen nach und nach erneuert werden.

Aus Sicht der Stadtverwaltung gab es bisher keine Bedenken. Im Bauausschuss erklärte Antje Laabs von der Finanzverwaltung, dass die Erhöhung schlüssig begründet wurde. „Wir haben selbst vor Ort die Personalunterlagen geprüft“, fügte sie an. Die Ausschussmitglieder stimmten für eine Beschlussempfehlung der Stadtvertretung, die Montagabend tagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen