zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 17:15 Uhr

Bützow : Pfaffenstraße wird jetzt saniert

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Baubeginn für Ende März geplant / Weitere Straßenbaumaßnahmen geplant

von
erstellt am 09.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Mehrere Straßenbaumaßnahmen stehen in diesem Jahr in Bützow an. Bereits Ende März soll es losgehen. Dann beginnt nach derzeitigen Planungen die Sanierung der Pfaffenstraße. Am kommenden Donnerstag, 16. März, soll es dazu eine Informationsveranstaltung für die Grundstückseigentümer geben. Die Stadtvertreter erteilten auf ihrer jüngsten Sitzung den Bauauftrag an die Teterower Firma Eggebrecht Straßen- und Tiefbau. Sie setzte sich bei der öffentlichen Ausschreibung gegen zwölf Anbieter durch.

Die Sanierung der Pfaffenstraße ist Teil der Altstadtsanierung und ein gemeinsames Projekt mit dem Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverband Güstrow-Bützow-Sternberg. Deshalb werde zunächst die Eurawasser Nord GmbH mit der Verlegung der Wasserversorgungs- und -entsorgungsleitungen beginnen. „Danach erfolgt der Straßenbau. Eine Gehwegerneuerung ist nur in einzelnen Abschnitten vorgesehen“, sagt Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos). Der Grund: Der Gehweg sei bereits vor Jahren erneuert worden. Die Baufirma habe im vergangenen Jahr bereits die Breite Straße in Bützow saniert und hätte bewiesen, dass der Straßenbau funktioniert, ohne den vorhandenen Fußweg in Mitleidenschaft zu ziehen, erklärt Bauamtsleiterin Doris Zich auf Nachfrage in der Stadtvertretung. Nach jetzigen Planungen sollen die Arbeiten Anfang August abgeschlossen sein. Kostenumfang der gesamten Baumaßnahme: rund 400 000 Euro.

Noch keinen konkreten Zeitablauf gibt es für die Sanierung des Ellernbruchs und der Zufahrt zum Markt. Mit diesen Arbeiten soll aber ebenfalls noch in diesem Jahr begonnen werden, sagt Grüschow. „Hier laufen gegenwärtig die Planungsvorbereitungen und die zeitliche Abstimmung der Baumaßnahme“, so der Verwaltungschef.

Eine weitere Hürde haben die Stadtvertreter bei der Sanierung der Kreisstraße 6 genommen. Sie beschlossen auf ihrer Sitzung die Kostenteilungsvereinbarung mit dem Landkreis Rostock einstimmig. Dabei geht es um den ersten Bauabschnitt bei der Sanierung der Straße Am Forsthof zwischen der Gartenstraße und dem Ziegelhofweg in Richtung Rühn. Diese Arbeiten waren bereits um ein Jahr verschoben worden. Zum einen, weil sich die Stadtvertreter zunächst nicht über die Gestaltung von Nebenanlagen wie zum Beispiel Fuß- und Radwege einigen konnten. Später fehlten auch die Fördermittel, die der Kreis mit einsetzen will. Nun steht die Baumaßnahme mit ganz oben auf der Prioritätenliste des Landkreises. Doch noch immer gibt es keine Zusage der Fördermittel des Bundes (SVZ berichtete). Dennoch gehe der Kreis davon aus, dass er die Bauarbeiten in diesem Jahr durchführen kann. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund eine Million Euro. Die Stadt ist mit rund 320 000 Euro beteiligt. Vor allem für den Ausbau von Geh- und Radwegen.

Zu den Bauvorhaben der Stadt gehört schließlich auch der Ersatzneubau des Überbaus der Brücke zwischen der 3. und 4. Wallstraße. „Die Auftragsvergabe ist erfolgt. Mit der Umsetzung ist in den nächsten Wochen zu rechnen“, sagt Bürgermeister Christian Grüschow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen