Kurzen Trechow : Petrijünger genießen die Natur am See

Andreas Trost, Bernd Brause und Vera Eichstädt (v.l.) sind froh über die herrliche Natur am See in Kurzen Trechow, dort wo sie ihr Hobby frönen können. Von den Aktivitäten des Vereins hat SVZ immer wieder berichtet. Vera Eichstädt hat die Beiträge aufgehoben.
Andreas Trost, Bernd Brause und Vera Eichstädt (v.l.) sind froh über die herrliche Natur am See in Kurzen Trechow, dort wo sie ihr Hobby frönen können. Von den Aktivitäten des Vereins hat SVZ immer wieder berichtet. Vera Eichstädt hat die Beiträge aufgehoben.

Vereine stellen sich und ihre Arbeit vor: Angelverein „Gut Fang“ Kurzen Trechow möchte Gemeinschaft im Dorf stärken

von
06. März 2016, 21:00 Uhr

„Da ist schon wieder ein Kormoran“, sagt Andreas Trost und blickt hinauf auf den See von Kurzen Trechow. Die Mitglieder des Angelverein „Gut Fang“ Kurzen Trechow beobachten den Fischjäger argwöhnisch. „Es werden immer mehr. Sie kommen am Morgen vom Rühner See rüber, futtern sich hier voll und fliegen dann wieder weg“, erzählt Vera Eichstädt. Sie ist die Schriftführerin des Vereins und seit Kindertagen ist das Angeln ihr Hobby. „Mein Vater hat mich schon als Kind mitgenommen. Einmal hat er einen Hecht geangelt. Der war 1,16 Meter lang. So groß wie ich damals“, erzählt Vera Eichstädt.

Eisangeln ist ein seltenes Erlebnis

Solche und viele andere Geschichten rund um ihr Hobby können die Mitglieder des Vereins erzählen. Und das ist alles andere als Anglerlatein. So erinnern sie sich an den sehr kalten Winter 2010. Damals war der See zugefroren. Da lud der Verein zum Eisangeln ein. Ein Erlebnis, das den Petrijüngern nicht mehr so oft vergönnt sei. Nur noch selten seien die Winter so kalt. Umso schöner ist es, wenn man davon noch Erinnerungen aufgehoben hat. Vera Eichstädt holt einen Artikel aus der Schweriner Volkszeitung aus ihren Unterlagen hervor.

Es seien gerade diese gemeinsamen Erlebnisse, die das Vereinsleben ausmachen. Und dazu gehört die schöne Natur am See. „Es ist ein Endsee“, erklärt Bernd Brause, der Vereinsvorsitzende. Deshalb und weil das 31 Hektar große Gewässer nicht so flach ist, 6,80 Meter an der tiefsten Stelle, sei es noch nicht so verschlammt. Fische gibt es verschiedene, für Neubesatz sorgt Vereinsmitglied und Eigentümer Christian Schierning. Es gibt Karpfen, Maränen, Schleie, Rotfedern, Zander, Barsche und andere. Leider auch Welse. Die Raubfische seien vor Jahren mal eingesetzt worden. Jetzt sind sie eine Konkurrenz für die Hobbyangler. Welse an Land zu holen, sei schwierig. Sie sind groß und kräftig, können bis zu zwei Metern lang werden, sagt Brause. Das gehe nur mit speziellem Angelzubehör.

Am Sonnabend zum Tag der Gewässerpflege

Freude bereiten den Hobbyanglern andere Besucher des Sees in Kurzen Trechow. See- und Fischadler gibt es und auch der Eisvogel wurde schon gesichtet. Ebenso Fischotter. Dies alles am See zu erleben, mache den Reiz aus, sind sich die Vereinsmitglieder einig.

Deshalb sorgen sie dafür, dass der See ein Ort der Entspannung und Erholung bleibt. Bereits am kommenden Sonnabend wird zum Tag der Gewässerpflege eingeladen. Dann wird auf dem Wasser und vor allem entlang des Seeufers Ordnung geschaffen. „Wir würden uns freuen, wenn auch wieder andere aus dem Dorf bei diesem Frühjahrsputz mit anpacken würden“, sagt Vera Eichstädt. Bei den regelmäßigen Arbeitseinsätzen sorgen die Vereinsmitglieder außerdem dafür, dass Stege erhalten und repariert werden.

Eine tolle Resonanz gab es im vergangenen Jahr bei Sommerfest des Vereins. Viele aus dem Dorf seien gekommen. Aber die Mitglieder unterstützen auch andere Aktivitäten im Dorf. So sind sie mit dabei, wenn im Herbst traditionell zum Erntefest eingeladen wird. „Im vergangenen Jahr haben wir ein Quiz organisiert. Das kam wirklich gut an“, erzählt der Vereinschef.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen