Bützow : Pauken und Trompeten künden vom „König“

Zum Rühner Tor hinaus marschieren Honoratioren der Stadt, die Schützenbrüder und das gemeine Volk über die Wallbrücke hinunter zum Schießstand am Schützenhaus.
1 von 5
Zum Rühner Tor hinaus marschieren Honoratioren der Stadt, die Schützenbrüder und das gemeine Volk über die Wallbrücke hinunter zum Schießstand am Schützenhaus.

Der Schuhkarton 67: Als an der Bützower Bleiche noch der Champagner floss

svz.de von
28. März 2014, 15:25 Uhr

„Gänsemarkttage, Feuerwehrball und Keimzeit“, benennt Robert Grabowski, Sportreporter unserer Bützower Zeitung, gegenwärtige jährliche Höhepunkte im gesellschaftlichen Leben von Bützow. Die Gänsemarkttage, entstanden aus dem ersten, 1990 zwischen Währungsunion und Wiedervereinigung organisierten großen Stadtfest nach der Wende, werden mittlerweile zur Tradition. Udo Gadinger hatte damals dafür den Hut auf. Viel länger gibt es den Feuerwehrball. Heute ein rockig-flippiges Event mit Biertischgarnituren in Großzelten auf einem asphaltierten Parkplatz oder in der sogenannten Zitronenhalle. Vor Jahren war es noch ein Vergnügen mit echtem Ballcharakter in den Sälen von Dierlings Gesellschaftshaus an der Bleiche. Wird seine Tradition sich bewahren, wenn das Ergebnis aus Ertrag und Aufwand in rote Zahlen gerät, wie es kürzlich zu lesen war?

Was mit den anderen Höhepunkten ist und was vor vielen Jahren in Bützow groß gefeiert wurde, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 29. März und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen