Bützow : Oldtimerrallye ehrt Urgestein

Marion und Hartmut Dorsch aus Robertsdorf bei Wismar fuhren auch schon mit ihrem Wagen Baujahr 53 in den Urlaub.
1 von 4
Marion und Hartmut Dorsch aus Robertsdorf bei Wismar fuhren auch schon mit ihrem Wagen Baujahr 53 in den Urlaub.

Alles, was nicht das Baujahr 1965 überschritten hatte, startete an der Warnow-Promenade zur Herbstlichen Landpartie

svz.de von
25. September 2017, 09:00 Uhr

Eine Herbstliche Landpartie war es wahrhaftig. Am frühen Sonnabendmorgen hing noch ein dichter Nebelschleier über den Straßen, da trafen sich schon die Oldtimerfreunde an der Bützower Warnow-Promenade. Nach und nach trudelte der kostbare Fuhrpark, bestehend aus 101 zwei- und vierrädrigen Gefährten bis zum Baujahr 1965 mitsamt seinen Besitzern ein.

Die Nähe zum Ufer sorgte für eine besondere Atmosphäre beim Start der Herbstrallye, dabei war die Warnow-Promenade nur ein Ausweichort für die Oldtimerfreunde. „Normalerweise treffen wir uns am Schlossplatz, doch wegen Bauarbeiten und unserer frühzeitigen Planung mussten wir einen anderen Ort auswählen“, sagte Matthias Röse, Organisator der Veranstaltung. Trotzdem hoffen er die die Bützower Oldtimerfreunde auf eine schöne und vor allem pannenfreie Fahrt für die Teilnehmer. Diese hatten sich aus allen angrenzenden Bundesländern angemeldet. „Teilweise haben die Leute ihren Urlaub hier in der Nähe geplant, um an der Herbstlichen Landpartie teilzunehmen“, erklärt Matthias Röse. „Ich hoffe nur, dass das Wetter mitspielt. Es gibt nichts schlimmeres, als die Veranstaltung wochenlang zu planen und dann schüttet es aus Kübeln.“ Aber die Oldtimerfreunde hatten Glück, denn rechtzeitig zum Start der Ausfahrt kämpfte sich die Sonne durch den Nebel und spiegelte sich im Lack der zeitlosen Klassiker.

Bevor es losging, wurde aber noch das verstorbene Bützower Urgestein Wilhelm Stichert mit einer Schweigeminute gewürdigt. Stichert, zu dem auch immer sein BMW Dixi gehörte, hatte vor Jahren den Anstoß zur Oldtimerrallye gegeben. Mit seinem Foto auf den Startnummern fuhr er auf jedem Fahrzeug der 12. Herbstlichen Landpartie mit.

Auf den Start waren alle gespannt und die Motorradfahrer zogen sich schon ungeduldig die Brillen und Helme auf. Kurz nach 10 Uhr war es dann soweit. Jedes Fahrzeug konnte mit einem Einzelstart und einer knappen Vorstellung von Matthias Röse in die 120 Kilometer lange Rundfahrt starten. Die Strecke führte die Veteranen der Motorgeschichte unter anderem durch Schwaan, Wiendorf, Sprenz und Zepelin. Zur Mittagszeit wurde am Klostergelände in Rühn eine Rast eingelegt, bevor es über Baumgarten, Wendorf, Eickhof und Warnow weiterging. Bei Zernin an der Pfarrscheune wurde nochmal eine Kaffeepause eingelegt, bevor es zurück nach Bützow ging.

Zwar wurde während der Ausfahrt kein Rennen gefahren, doch so ganz ohne Kür kam auch die Herbstliche Landpartie nicht aus. Zum Schluss gab es noch einige Schätzfragen an die Teilnehmer, die deren mechanisches und motorisches Wissen auf die Probe stellte. So fand das Treffen der Oldtimerfreunde an diesem sonnigen und frühherbstlichen Septembertag doch noch mit einer kleinen Kür ihr Ende. Eine gelungene Veranstaltung befanden auch Marion und Hartmut Dorsch aus Robertsdorf bei Wismar. „Die Verantstaltung hier in Bützow ist eine der letzten vor der Winterpause und darum immer etwas Besonderes. Außerdem ist sie super organisiert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen