zur Navigation springen
Bützower Zeitung

19. November 2017 | 17:19 Uhr

Bützow : Oldtimerfan träumt von Schiffsreise

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Matthias Röse möchte gerne Saxophon spielen können und der ehemaligen Bischöfin Margot Käßmann die Stiftskirche zeigen

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 15:00 Uhr

Auf dem Schlossplatz in Bützow treffen sich heute Oldtimerfreunde aus Deutschland und erstmals auch aus Dänemarkt zur großen Ausfahrt durch die Region. Es ist die 11. Auflage der „Bützower Landpartie“, bei der einmal mehr Matthias Röse gemeinsam mit seinem Organisationsteam die Fäden fest in der Hand hält. Röse ist ein Kind dieser Stadt und in vielen Ehrenämtern aktiv. Ihm liegt die gute Entwicklung der Warnowstadt am Herzen. Deshalb mischt er sich bereits seit 2009 als Stadtvertreter in die Kommunalpolitik ein, ist Mitglied des Finanzausschusses und Vorsitzender der Fraktion der Einzelbewerber. Zudem ist er 2. Vorsitzender des Kirchengemeinderates der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bützow. Nach dem Schulabschluss absolvierte Matthias Röse zunächst eine Ausbildung zum Fachverkäufer beim Konsum. Heute ist der zweifache Familienvater im Außendienst einer großen Versicherung tätig. Neben seinen Ehrenämtern und den Oldtimern zählt die Fotografie zu seinen Hobbys. SVZ-Redakteur Ralf Badenschier stellte ihm die 20 Fragen zum Wochenende.


Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
In unserem Garten am Hopfenwall und auf dem Dachreiter unserer Stiftskirche. Von dort hat man einen herrlichen Ausblick auf unsere wunderschöne Landschaft.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Als Stadtvertreter weiß ich, das sofortige Änderungen kaum möglich sind. Aber wenn ich denn Bürgermeister wäre – hat ja leider nicht geklappt – würde ich mich für eine sogenannte Ehrenamtskarte einsetzen. Das heißt, Menschen die sich ehrenamtlich engagieren, beispielsweise in Vereinen, Kirchen und der Feuerwehr, erhalten kleine materielle Wertschätzungen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
In der Stiftskirche und im Pfarrhaus unserer Kirchengemeinde oder bei einer Sitzung im Rathaus. Gelegentlich auch auf einem Oldtimer-Treffen.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mit Fotos und kleinen Artikeln für die Schweriner Volkszeitung während meiner Schulzeit als „Junger Fotoreporter“.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Ich denke mal für Benzin für mein Simson-Moped.
Was würden Sie gerne können?
Ein Instrument spielen, am liebsten Saxophon.
Was stört Sie an anderen?
Unehrlichkeit und Egoismus.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über unsere Katze, ihre Bettelei nach einem Leckerli ist manchmal fast zirkusreif.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Mich beim Autofahren nicht an die STVO gehalten. Die Quittung habe ich schon bekommen...
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Alle Mitmenschen, die sich ehrenamtlich engagieren und sich für andere einsetzen. Aber natürlich auch deren Partner, die ihnen dabei den Rücken frei halten, so wie meine Frau.
Welches Buch lesen Sie gerade?
„Mit Herzen, Mund und Händen“ von Margot Käßmann – über christliche Spiritualität
im Alltag.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Ich sehe eher selten fern. Wenn, dann ein Motorradrennen oder eine gute Doku, sonntags auch mal den „Tatort“ – am liebsten mit Liefers und Prahl.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Weder bei dem einen, noch bei dem andern – eher auf einem Oldtimertreffen!
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Die ehemalige Bischöfin Margot Käßmann. Als Botschafterin des 500. Reformationsjubiläums 2017 würde ich ihr gerne unser schöne Stiftskirche zeigen.
Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ich koche auch hin und wieder mal gerne und bin dabei eigentlich für Vieles offen. Am liebsten ist mir aber ein saftiges Steak vom Grill.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Mit „My Heart will Go On“ von Celine Dion. Mehr verrate ich aber nicht...
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
An einen selbst gebastelten Talisman meiner Tochter, den ich immer noch bei mir habe!
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Eine Reise auf einem Postschiff auf den Hurtigruten.
Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Es ist zwar noch ein wenig hin, aber ich denke, ich werde mich weiter ehrenamtlich in der Kirche und der Stadt engagieren. Ich hoffe natürlich, dass das meine Gesundheit erlaubt. Und ich werde viele schöne gemeinsame Touren mit meiner Frau in unserem Oldtimer unternehmen.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Unserer neuen Bützower Pastorin Johanna Levetzow. Sie hat sehr engagiert im Frühjahr ihren Dienst in unserer Kirchengemeinde angetreten und unter anderem mit unserer „Baustelle“ Stiftskirche viel Verantwortung übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen