Kassow : Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Ein neues Feuerwehrauto bekommt nun auch die Gemeinde Kassow.
Foto:
Ein neues Feuerwehrauto bekommt nun auch die Gemeinde Kassow.

Gemeinde erhält 30  000 Euro Fördermittel vom Landkreis

von
03. Juni 2016, 12:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kassow/Werle können sich bald über ein neues Einsatzfahrzeug freuen. Die Gemeindevertreter machten auf ihrer jüngsten Sitzung den Weg dafür frei und beschlossen die Auftragsvergabe, wie Kassows Bürgermeister Hans-Joachim Lang informierte.

Dass die Lebensretter ein moderneres Fahrzeug bekommen müssen, steht für Lang außer Frage. „Die Autos sind älter als die Fahrer selbst“, erklärt der Bürgermeister. Es handelt sich um zwei B 1000 aus dem Jahr 1986.

Die Einsatzfahrzeuge seien immer noch in Schuss, weil sie gut gepflegt wurden. Dennoch entsprechen sie nicht mehr den Anforderungen, so der Bürgermeister. „Schließlich geht es auch um die Sicherheit der Kameraden“, erklärt Lang. Das wurde unter anderem deutlich bei den Einsätzen im vergangene Jahr an den Bahngleisen. „Die Wehrleute mussten da teilweise über abgeerntete Rapsfelder fahren. Da besteht immer die Gefahr, dass am Unterboden etwas kaputt geht oder dass die Kameraden nur schwer zum Einsatzort kommen“, macht Hans-Joachim Lang deutlich. Deshalb hat das neue Fahrzeug beispielsweise einen Allradantrieb. Es ist zudem bestückt mit einem 750-Liter-Tank. So steht für den ersten Löschangriff auch gleich Wasser zur Verfügung. Es handelt es sich um ein Tragkraftspritzenfahrzeug, in dem sechs Kameraden Platz finden. Die Kosten fallen mit 90 000 Euro relativ gering aus. Der Grund: „Während sich andere Wehren vor 20 Jahren neue, gebrauchte Autos zugelegt haben, haben wir unsere Fahrzeuge nur neu ausgestattet. Deshalb können wir jetzt viele Dinge, die in den alten Autos vorhanden sind, ins neue übernehmen“, erklärt der Bürgermeister. Der Landkreis fördert die Neuanschaffung mit 30 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen