zur Navigation springen
Bützower Zeitung

17. Dezember 2017 | 07:21 Uhr

Bützow : Neuer Anlaufpunkt für Jugendliche

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Beratung der Jugendberufsagentur des Landkreises hat einen neuen Träger

von
erstellt am 27.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Jugendliche, die ihren Platz in der Gesellschaft nicht finden, gibt es viele in Bützow und Umgebung. In der Bützower Außenstelle der Jugendberufsagentur (JBA) des Landkreises Rostock bekommen sie Unterstützung bei der Suche nach einer Perspektive. In den vergangenen zwei Monaten hat die Beratungsstelle einige Veränderungen durchlaufen. Der Grund: Der Bildungsträger Start GmbH ist abgesprungen. „Sie haben uns im November mitgeteilt, dass sie aus betriebsinternen Gründen aussteigen wollen. Wir mussten uns dann sehr schnell überlegen, wer das übernehmen will“, berichtet Gabriele Hein vom Fachbereich Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Jugendamtes.

Eingesprungen ist schließlich das Bilse-Institut. Da der Bildungsträger in Bützow jedoch keine Büroräume unterhält, musste auch diesbezüglich eine schnelle Lösung her. Die Stadt stellte schließlich das Büro in der Musikschule zur Verfügung – mietfrei. „Das ging alles sehr unproblematisch“, sagt Gabriele Hein. Das Arrangement bleibe für 2017 auf jeden Fall bestehen.

Mit dem Wegfall des alten Trägers hat auch die bisherige Ansprechpartnerin für Bützow die Jugendberufsagentur verlassen. Eine weitere Schwierigkeit für den Landkreis. „Es war für uns sehr herausfordernd, das alles zu meistern, damit es im Januar überhaupt in Bützow weitergehen kann“, sagt Gabriele Hein. Am Ende konnte die Stelle schließlich besetzt werden: Seit Anfang des Jahres ist Grit Kunkel-Bröse Ansprechpartnerin in der Warnowstadt. Die Bützowerin gibt Jugendlichen, die bislang durch jedes System gefallen sind, Hilfestellungen.

Der sozialpädagogische Ansatz steht bei dem Angebot im Vordergrund. „Es geht nicht darum, die Jugendlichen zu gängeln oder zu bevormunden. Es soll eine wertschätzende Begleitung sein, die motiviert“, sagt Gabriele Hein. Ein langwieriges Unterfangen: Die Betreuung eines Jugendlichen umfasst im Schnitt einen Zeitraum zwischen sechs und neun Monaten, sagt Gabriele Hein. „Zuerst müssen die Sozialpädagogen herausfinden, was die Gründe für das bisherige Scheitern ihrer Klienten sind. Das ist eine anspruchsvolle Arbeit, die sehr viel Geduld erfordert. Es dauert lange, bis wirklich Vertrauen aufgebaut ist.“

Das Durchschnittsalter der Jugendlichen, die das Angebot in Anspruch nehmen, liegt derzeit bei 18 Jahren. 70 Prozent von ihnen seien Jungen. Bei etwas mehr als einem Drittel könne die Beratung mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden, sagt Gabriele Hein.

Die Jugendberufsagentur des Landkreises bietet neben Bützow noch Beratungen in Güstrow, Teterow und Rostock an. Die inhaltliche und finanzielle Steuerung stemmt der Landkreis gemeinsam mit der Rostocker Agentur für Arbeit sowie den Jobcentern Bad Doberan und Güstrow. Insgesamt sechs Sozialpädagogen betreuen derzeit jeweils 20 Jugendliche. „Das ist die Obergrenze“, sagt Gabriele Hein. Früher seien es 30 gewesen, aber das sei mit dem Anspruch, den die Jugendberufsagentur anstrebt, nicht zu meistern.

Beratung: In Bützow ist die Jugendberufsagentur im Ellernbruch 6 Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 7.30 bis 16 Uhr besetzt. Termine darüber hinaus können individuell vereinbart werden. Telefon: 03843/77 33 70

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen