Schwaan : Neue „Zeitensprünge“ geplant

„Zeitensprünge“: Jörg Quandt (l.) eröffnete die Ausstellung „Schwaan im Wandel der Zeiten“ im Seniorenklub „Uns to Hus“, die von Jugendlichen erstellt wurde. Dabei halfen Klubbesucher mit historischen Aufnahmen.
1 von 2
„Zeitensprünge“: Jörg Quandt (l.) eröffnete die Ausstellung „Schwaan im Wandel der Zeiten“ im Seniorenklub „Uns to Hus“, die von Jugendlichen erstellt wurde. Dabei halfen Klubbesucher mit historischen Aufnahmen.

Jugendliche setzen Foto-Projekt fort. Alte Bilder zum neuen Thema „Die Stadt der Brücken und Gewässer“ gefragt

von
05. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Das Projekt „Zeitensprünge“ des Landesjugendrings, an dem sich Jugendliche aus Schwaan beteiligt haben, geht in die nächste Runde. Und auch die Schwaaner werden sich daran wieder beteiligen. Das kündigte Jörg Quandt, Leiter des Jugendklubs „JotCee“, bei der Eröffnung einer Ausstellung im Seniorenklub „Uns to Hus“ an.

„Schwaan im Wandel der Zeit“ – so lautete das Medienprojekt, mit dem sich die Jugendlichen aus Schwaan seit dem Frühjahr beschäftigt hatten. Anhand von alten Fotos machten sie sich auf die Spur von Orten, Plätzen, Bauten in ihrer Heimatstadt, fotografierte sie so, wie sie heute aussehen (SVZ berichtete). Aus all diesen Aufnahmen entstand eine Ausstellung, die nun im Seniorenklub am Markt zu sehen ist. Schließlich stammen die alten Aufnahmen von Besuchern der DRK-Einrichtung.

Zuvor war die Exposition im Schweriner Schloss zu sehen. Denn beim Jugendmedientag in der vorletzten Woche in der Landeshauptstadt wurden die besten Ergebnisse des landesweiten Projektes „Zeitensprünge“ präsentiert. Und die Schwaaner waren mittendrin. „Unsere Ausstellung fand reges Interesse, sogar das Fernsehen hat sich dafür interessiert“, erzählt Jörg Quandt. Außerdem gab es noch ein kleines Quiz, an dem sich die Jugendlichen beteiligen konnten. „Einer meiner Jungs hat den ersten Platz abgeräumt“, freute sich der Chef des Jugendklubs.

Die gute Resonanz bleibt nicht folgenlos. Denn nun haben sich Quandt und die Jugendlichen überlegt, das Projekt einfach fortzusetzen. „Die Stadt der Brücken und Gewässer“ lautet in den kommenden Monaten das Motto.

Bei den Fototouren in den zurückliegenden Monaten hätten sie festgestellt, dass Schwaan ja nicht nur die Warnowbrücke habe, erzählt Jörg Quandt. Zudem gibt es die Warnow und die Beke sowie viele kleine Gewässer. „Es gab zum Beispiel die Flussbadeanstalt“, warf eine der Besucherinnen des Seniorenklubs gleich ein. Genau solche Orte und die Geschichten, die sich dahinter verbergen, wollen die Jugendlichen nun aufspüren. Dabei erhoffen sie sich natürlich wieder die Unterstützung der älteren Einwohner von Schwaan. „Wir suchen wieder Fotos, die zu diesem Thema passen“, sagte Jörg Quandt.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen