Bützow : Neue Karten für Kanu-Anlegestelle

Der Kanuanleger mit der verwitterten Karte.
Der Kanuanleger mit der verwitterten Karte.

Bützowerin verweist auf schlechten Eindruck, den Wassertouristen in der Gartenstraße bekommen müssen.

von
08. August 2019, 05:27 Uhr

Die Warnow und der Bützower See sind ein beliebter Ort für Wassertouristen. Viele Kanuten kommen alljährlich auf dem „blauen Band“ nach Bützow. Doch was die Paddler in der Gartenstraße in der Nähe der Brücke erleben, sei nicht sehr touristenfreundlich, sagt Sabine Dibbert. Ihre Kritik betrifft den Kanuanleger, der dort vor vielen Jahren gebaut wurde. „Dort wurde eine Plattform als Anlegestelle errichtet“, schildert die Bützowerin. Und dort gebe es „netterweise“ auch einen Aufsteller mit Umgebungskarten für die bessere Orientierung. Doch diese Karten seien total verdreckt. Sie habe das bereits vor längerer Zeit im Bützower Rathaus angemahnt. Passiert sei aber bisher nichts. Und das ärgert sie, sagt Sabine Dibbert.

Warum nichts passiert ist, ließe sich nur nachvollziehen, wenn sie genau wüssten, mit wem Sabine Dibbert im Rathaus gesprochen habe, sagt Stadtsprecherin Katja Voß auf Nachfrage von SVZ. An der Anlegestelle wolle die Stadt festhalten. Deshalb werde dort auch regelmäßig der Rasen gemäht. Sie räumt ein, dass die Karten nicht nur verschlissen, sondern auch nicht mehr aktuell sind. Das werde sich in Kürze ändern. „Wir haben diese aktuellen Karten, müssen sie nur anpassen. Wir haben schon Maß genommen“, so Katja Voß. Ob dort vielleicht auch noch eine Bank für rastende Kanuten aufgestellt werde kann, wie Sabine Dibbert vorgeschlagen hat, darüber müsse noch einmal gesprochen werden.

Ralf Badenschier

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen